Brasilien: 37 Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr verschwendet

futter

Wenn es um die Zubereitung geht, entsorgen viele Menschen essbare Teile von Lebensmitteln, die eigentlich verzehrt werden können (Foto: Reprodução)
Datum: 13. Juni 2019
Uhrzeit: 12:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bevölkerung verschwendet fast 37 Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr. Dies geht aus einer aktuellen Studie der Hochschul- und Denkfabrik „Fundação Getúlio Vargas“ (FGV) in Partnerschaft mit dem brasilianischen Forschungsinstitut „Empresa Brasileira de Pesquisa Agropecuária“ (Embrapa) hervor. Laut der Umfrage, die die Gewohnheiten von 700 brasilianischen Familien begleitete, verschwendet jede Person 41 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr. Die Zahl ist die Hälfte des gesamten Mülls, der im Land gesammelt wird. Zu den Ursachen von Verschwendung gehören mangelndes Bewusstsein, fehlende Informationen über die Nährwerte der weggeworfenen Teile von Lebensmitteln und die kulturelle Frage der Zubereitung und des Servierens. Wenn es um die Zubereitung geht, entsorgen viele Menschen essbare Teile von Lebensmitteln, die eigentlich verzehrt werden können. Ein weiterer relevanter Faktor ist der Kauf von überschüssigen Lebensmitteln, die Haltbarkeit und die unzureichende Lagerung von empfindlicheren Lebensmitteln. In einem Hochtemperaturland wie Brasilien ist es unerlässlich, bestimmte Obst- und Gemüsesorten im Kühlschrank aufzubewahren, um deren Konsumdauer zu verlängern. Auch beim Aufbewahrungsbehälter ist Vorsicht geboten: Die Lagerung von Speisen in Aluminiumpfannen konserviert die Speisen nicht und kann gesundheitsschädlich sein.

Der Weg zur Bekämpfung von Verschwendung besteht darin, die Vorteile der Nahrung voll auszuschöpfen, d.h. alle Nährstoffquellen in einem Lebensmittel zu nutzen: Schalen, Blätter, Stängel, Samen und Zellstoff. Alle diese Teile haben einen hohen Nährwert und können in die tägliche Zubereitung aufgenommen werden. Die Aufnahme dieser nicht-traditionellen Teile in die Ernährung ist immer noch ein heikles Thema und es gibt viele Vorurteile und Fehlinformationen dazu. Bei der vollständigen Verwendung von Lebensmitteln werden nicht nur Schalen, Stiele oder Samen separat gegessen, sondern auch in die programmatische Anweisung zur Zubereitung eines Nahrungsmittels aufgenommen, damit sie nicht entsorgt werden. Oftmals ist nur wenig Kreativität gefragt und es stehen die richtigen Utensilien zur Verfügung, wie z.B. Töpfe mit verschiedenen Stilen für jede Art von Rezept.

Einige Initiativen arbeiten an der Bekämpfung von Nahrungsmittelverschwendung und Hunger im südamerikanischen Land. Dies ist der Fall bei der 1999 gegründeten Nichtregierungsorganisation „Banco de Alimentos“, die überschüssige Lebensmittel aus Produktion und Handel umverteilt, die weggeworfen wurden weil sie nicht dem Standard entsprechen, aber für den Konsum geeignet sind. „Comida Invisível“ wurde 2005 gegründet, um durch Vorträge, Schulungen und Veranstaltungen das Bewusstsein für Lebensmittelabfälle zu fördern. Darüber hinaus verbindet die Organisation Menschen, die Lebensmittel benötigen, mit Spenderunternehmen wie Restaurants, Hotels und Supermärkten sowie weiteren NGOs, die Lebensmittel an die bedürftige Bevölkerung verteilen. „Mesa Brasil SESC“ ist ein nationales Netzwerk von Lebensmittelbanken gegen Hunger und Verschwendung. Die Initiative erhält Spenden von Unternehmen, Institutionen und Freiwilligen und gibt die Lebensmittel an in Armut lebende Menschen weiter. Laut „Mesa Brasil SESC“ wurden bereits mehr als 17 Tonnen Lebensmittel verteilt und täglich werden etwa 1,5 Millionen Menschen bedient. Zu den Lebensmitteln, die als Spenden akzeptiert werden, gehören Obst, Gemüse, Wurst- und Milchprodukte, Pasta, Brot, Fleisch und andere.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!