Flucht aus Venezuela: „Auf der Suche nach der Zukunft meiner Kinder“

flucht

Die Familie der venezolanischen Radfahrer (Foto: Facebook)
Datum: 15. Juli 2019
Uhrzeit: 13:39 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die politische und wirtschaftliche Krise im rohstoffreichen Venezuela treibt immer mehr Menschen in die Flucht. Die meisten von ihnen landen in Kolumbien, Brasilien, Peru, Chile und Ecuador. Nach offiziellen Angaben fliehen täglich rund 5.000 Menschen aus dem einst reichsten Land Lateinamerikas, einer von ihnen ist Joseph Escalante. Er hat beschlossen auszuwandern, unternimmt die abenteuerliche Reise zusammen mit seinen vier Kindern und ihr gesamtes Gepäck passt in einen Rucksack. Wie so viele ihrer rund vier Millionen Landsleute verließ die Familie Venezuela aufgrund der wirtschaftlichen, politischen und sozialen Krise. Ihr Schicksal, wie auch das vieler anderer, liegt in Argentinien. Aber etwas zeichnet diese Familie aus: Sie haben beschlossen, ihre Flucht mit dem Fahrrad durchzuführen.

Organisiert hat Escalante seine Reise über eine auf Facebook ins Leben gerufene Seite und mit der Unterstützung anderer Radfahrer, die sie in verschiedenen Städten und Dörfern bis zu ihrem Ziel tatkräftig unterstützen und bewirten. In einem Video mit dem Titel „Auf der Suche nach der Zukunft meiner Kinder“ erklären die Mitglieder der Familie, dass die am 6. Juli begonnene Tour noch nicht abgeschlossen ist.

„Vielen Dank an alle für die Unterstützung. Ich radle mit meinen Kindern nach Argentinien. Es tut mir weh mein Heimatland zu verlassen, aber ich finde dort keine Zukunft für meine Kinder. Vielen Dank an alle, die mir geholfen haben“, so Joseph Escalante. Die Escalante-Familie radelte bereits durch Kolumbien, wo sie von Einheimischen begrüßt und ihnen Gastfreundschaft angeboten wurde. Vor wenigen Tagen kamen sie in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito an, dort hatten einheimische Radfahrer über die sozialen Netzwerke bereits um Unterstützung gebeten und Unterkünfte organisiert. Sie machten deutlich, dass die venezolanische Familie ihre Tour nicht zum Spaß unternimmt sondern durch die anhaltende politische und wirtschaftliche Krise dazu gezwungen wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Hut ab und viel Glück!

  2. 2
    noesfacil

    Si,… respecto y buena suerte.
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!