„Lava Jato“: Ehemaliger Odebrecht-Manager verhaftet

petrolo

Im Rahmen der Operation Lava Jato wurde der größte Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens aufgedeckt (Foto: Archiv)
Datum: 21. August 2019
Uhrzeit: 12:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bundespolizei „Polícia Federal“ (PF) hat am Mittwochmorgen (21.) Ortszeit die 63. Phase der Operation „Lava Jato“ gestartet. Nach Angaben der Strafverfolgungsbehörde werden in São Paulo und Bahia zwei vorübergehende Haftbefehle vollstreckt. Ziele der Maßnahme sind die Verhaftungen des ehemaligen Odebrecht-Managers Mauricio Ferro und Anwalt Nilton Serson. Beide werden der regelmäßigen Zahlungen an zwei ehemalige Minister beschuldigt, die in den Dokumenten als „Italiano“ und „Pós-Itália“ bezeichnet werden.

Laut dem ehemaligen Präsidenten des Familienkonzerns „Construtora Norberto Odebrecht“, Marcelo Odebrecht, bezieht sich „Italiano“ auf den ehemaligen Minister Antonio Palocci und „Pós-Itália“ auf Guido Mantega, Finanzminister sowie Minister für Planung, Budgetierung und Verwaltung der Regierung des Präsidenten Lula und Finanzminister in der ersten Legislaturperiode der Regierung Dilma Rousseff. Palocci war vom 1. Januar 2003 bis zum 27. März 2006 Finanzminister im Kabinett von Luiz Inácio Lula da Silva und bekleidete unter Dilma Rousseff das Amt des Kabinettschefs.

Laut einem Bericht der „Polícia Federal“ wurden 555 Millionen Reais (1 Brasilianischer Real entspricht 0,25 US-Dollar) der beschuldigten Personen blockiert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!