Gutemala: Vom Transit- zum Anbauland für Kokain

koks

Degenhart hat gegenüber den Medien bestätigt, dass seitdem zwei weitere Einrichtungen entdeckt wurden (Foto: Archiv)
Datum: 19. September 2019
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das zentralamerikanische Land Guatemala hat sich laut Innenminister Enrique Degenhart von einem Transitland für Koka zum Anbauland entwickelt. Damit analysierte er das aktuelle Szenario nach der Entdeckung neuer Plantagen und Laboratorien für die Verarbeitung in den Gebirgsregionen des Landes. Die guatemaltekischen Behörden hatten 2018 eine Koka-Plantage und ein Labor für deren Verarbeitung gefunden. Degenhart hat nun gegenüber den Medien bestätigt, dass seitdem zwei weitere Einrichtungen entdeckt wurden.

„Dies bringt Guatemala in eine völlig andere Situation. Wir sind nicht nur ein Transitland. Nach der Entdeckung dieser Narkolabore und verschiedener Areale, auf denen das Koka gepflanzt wird, ist Guatemala jetzt ein Kokainproduzent“, so der Minister.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Da es bislang weltweit nur 3 Anbauländern von Kokain gab, Kolumbien, Bolivien, Peru, und Peru neuerdings den Anbau zurückdrängen oder ganz unterbinden will, ist nur logisch, daß andere Quellen erschlossen werden. Mich wundert nur, daß man diesbezüglich noch nichts aus anderen Ländern gehört hat, insbesondere aus Nicaragua.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!