Ecuador: Über sieben Tonnen Kokain beschlagnahmt

koks

Die Polizei beschlagnahmte in Machala, Ecuador, Drogen im Wert von drei Millionen US-Dollar (Foto: Policía Nacional)
Datum: 09. August 2022
Uhrzeit: 07:53 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Ecuador haben die Behörden mehr als sieben Tonnen Tonnen Kokain beschlagnahmt, die nach Europa geliefert werden sollten. Drei Tonnen wurden im Hafen von Machala und vier Tonnen im Hafen von Guayaquil entdeckt. Bei einer Operation in Puerto Bolivar in der Provinz El Oro, fünfhundertfünfundzwanzig Kilometer südwestlich von Quito, wurde Kokain in einem Zollcontainer gefunden. Die Polizei zählte drei Tonnen der Droge, die in Plastiksäcken versteckt war. Die Entdeckung wurde bei einer Routinekontrolle gemacht. Einer der Hunde, der auf das Aufspüren von Drogen trainiert war, konnte die Drogen aufspüren. Insgesamt einhundertacht der dreihundertfünfundfünfzig für die Ausfuhr vorbereiteten Plastiksäcke enthielten mehrfarbige Plastikteile. Der chemische Test ergab, dass alle registrierten Kunststoffe Drogen enthielten. Der endgültige Bestimmungsort der Sendung war Belgien, einer der wichtigsten Häfen der Welt für die Ausfuhr von Alkaloiden. Die Nationale Polizei schätzt den Wert der beschlagnahmten Lieferung auf rund zweihundert Millionen US-Dollar, die auf dem Schwarzmarkt für Drogenkonsum in Europa umgesetzt werden. Die Behörde gab außerdem bekannt, dass sie im Hafen von Guayaquil bei zwei Operationen 2.204 Pakete mit Kokainhydrochlorid beschlagnahmt hat, was mehr als vier Tonnen entspricht, die nach Belgien und Zypern verschickt werden sollten. Durch die Beschlagnahme wurde der Umlauf der Droge im Wert von mehr als acht Millionen US-Dollar verhindert.

Jüngsten Sicherstellungen zufolge nimmt der Drogenhandel weiter zu, was die Experten in ihrer Annahme bestärkt, dass Ecuador nicht länger ein Transitland ist, sondern sich zu einem Zentrum für den Vertrieb und die Ausfuhr von Drogen entwickelt hat. Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) ist Ecuador nach Kolumbien und den Vereinigten Staaten das drittgrößte Land der Welt mit den meisten Kokainbeschlagnahmungen. Zwischen 2016 und 2020 wird der größte Teil des Drogenhandels über bekannte Routen abgewickelt. Die Sendungen passieren Kolumbien, überqueren die Pazifikküste und erreichen Mittelamerika oder Mexiko, bevor sie in den Vereinigten Staaten ankommen. Die Drogen werden dann nach Europa oder Westafrika exportiert. Dem Bericht zufolge fließt der illegale Handel aus der Andenregion auch in andere südamerikanische Märkte wie Brasilien und Argentinien. Kokain wird im Süden Kolumbiens und im Norden Ecuadors hergestellt und auf dem Wasserweg in ultraschnellen Booten über den Pazifik transportiert. Die USA schätzen, dass der größte Teil des im Land beschlagnahmten Kokains aus Kolumbien stammt.

Ecuador ist nicht nur ein Transitland, sondern fungiert auch als Vertriebs- und Exportzentrum für Drogen. Außerdem ist es heute das drittgrößte Land der Welt, in dem Kokain beschlagnahmt wird, nur übertroffen von Kolumbien und den Vereinigten Staaten. Die in Ecuador im Jahr 2020 beschlagnahmte Menge an Kokain entspricht 6,5 Prozent der in diesem Bericht genannten Gesamtmenge. In dem Dokument wird davor gewarnt, dass der Seeverkehr zwischen 2015 und 2018 um vierundachtzig Prozent zugenommen hat, im Jahr 2021 jedoch auf neunundachtzig Prozent ansteigt. Einem Bericht des „US Bureau of International Narcotics Affairs“ zufolge ist der Hafen von Guayaquil zu einem der Hauptumschlagplätze für Kokain in Europa und der übrigen Welt geworden. Dies wurde durch die UNODC-Studie bestätigt, aus der hervorgeht, dass die wichtigsten Ausgangspunkte für Kokaintransporte aus Südamerika auf dem Seeweg die pazifischen Häfen Buenaventura in Kolumbien und Guayaquil in Ecuador sowie die atlantischen Häfen Cartagena in Kolumbien und Santos im Bundesstaat São Paulo in Brasilien sind.

Im vergangenen Jahr wurden in Ecuador zweihundertzehn Tonnen Drogen beschlagnahmt, im Jahr 2020 rund einhundertachtundzwanzig Tonnen. Im Jahr 2022 überstieg die Beschlagnahme bereits einhundertvier Tonnen. Die Polizei geht davon aus, dass die Zahl weiter steigen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!