Proteste in Ecuador: Ende der Gewalt gefordert

putsch

Präsident Moreno in einer Fernsehansprache am Montagabend (Ortszeit) Foto: TVScreen)
Datum: 10. Oktober 2019
Uhrzeit: 10:28 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zu den anhalten Protesten in Ecuador erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik: Seit Tagen demonstrieren Tausende von Ecuadorianerinnen und Ecuadorianer gegen die Regierung, die darauf mit exzessiver Gewalt reagiert. Auslöser war die Streichung der Subventionen für Treibstoff, die eine exponentielle Erhöhung der Benzinpreise mit sich ziehen. Die Bundesregierung muss die Regierung in Ecuador dazu auffordern, die Gewalt gegen die Demonstrierenden sofort zu beenden. Gleichzeitig müssen die Gründe für den Unmut der Menschen in Ecuador dringend adressiert werden.

Im März unterzeichnete Ecuador ein Abkommen über die Aufnahme von 4,2 Milliarden US-Dollar vom IWF über einen Zeitraum von drei Jahren. Voraussetzung dafür ist ein Wirtschaftsprogramm, das eine enorme Straffung des Staatshaushalts des Landes fordert – zum Preis der Reduktion des Bruttoinlandsprodukts Ecuadors um bis zu sechs Prozent in den nächsten drei Jahren.

Dazu gehören die Entlassung von Zehntausenden von Beschäftigten des öffentlichen Dienstes, die Erhöhung von Steuern, die überproportional auf arme Menschen entfallen, und die Kürzung öffentlicher Investitionen. Die Gesamtauswirkung dieser umfangreichen fiskalischen Straffung wird darin bestehen, die Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen. Arbeitslosigkeit und Armut werden zwangsläufig steigen. Gleichzeitig werden öffentliche Vermögenswerte privatisiert und das Arbeitsrecht zum Nachteil von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern geändert.

All dies geschieht unter einer Regierung, die 2017 auf einer Plattform der Kontinuität gewählt wurde und nun ein zurückliegendes Jahrzehnt politischer Reformen versucht umzukehren, weil sich Präsident Lenín Moreno zwischenzeitlich mit der Außen- und Wirtschaftspolitik der Trump Administration in der Region abgestimmt hat.

Dass die Volkswirtschaft Ecuadors dringenden Reformen bedarf, steht außer Frage. Die Geschwindigkeit und die Rücksichtslosigkeit der Reformen aber überfordern alle, die auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Darauf mit unverhältnismäßiger Gewalt zu reagieren, wird die Situation erst recht eskalieren lassen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Leo Brandt

    „Sprecher für Außenpolitik“.
    Der Transparenz halber wäre es schön zu lesen, dass Herr Nouripour Sprecher für Außenpolitik der Grünen im Bundestag ist. Sonst ist nicht nachvollziehbar aus welcher Richtung diese Einordnung kommt.

    • 1.1
      Peter Hager

      Sehr gute Anmerkung! Danke!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!