Indigene Proteste in Ecuador: Schäden von bis zu 100 Millionen US-Dollar

gremium

"CONFENIAE" ist die regionale Organisation der indigenen Völker Ecuadors mit Sitz in der ecuadorianischen Amazonasregion (Foto: Comunicacion Confeniae)
Datum: 24. Juli 2022
Uhrzeit: 07:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der ecuadorianische Exportverband (Fedexpor) schätzt die Verluste im Nicht-Öl-Exportsektor des Landes als Folge der 18-tägigen Proteste der Indigenen im vergangenen Juni gegen die hohen Lebenshaltungskosten auf einhundert Millionen US-Dollar. Während der dreiwöchigen Proteste, bei denen sechs Menschen starben und die durch Straßenblockaden und Straßensperren gekennzeichnet waren, wurde auch öffentliches und privates Eigentum beschädigt. Im Rahmen der Proteste wurden demnach ganze „Erntezyklen beschädigt, es gab direkte Angriffe auf die Produktionskette, auf Privateigentum und der gesamte Produktionsprozess wurde behindert“. Die Straßenproteste endeten mit der Unterzeichnung einer „Friedensakte“, in der sich die Regierung und die indigene und bäuerliche Bewegung darauf einigten, die Forderungen der Demonstranten neunzig Tage lang an thematischen Runden Tischen zu behandeln.

Die Regierung und die indigene Bevölkerung Ecuadors haben Gespräche über weitere Kraftstoffsubventionen und einen Schuldenerlass aufgenommen, zwei der wichtigsten Themen in den Verhandlungen nach den Protesten der Ureinwohner. Obwohl die Gespräche auf dem richtigen Weg sind und bereits erste Vereinbarungen getroffen wurden, sind die Probleme des Produktionssektors weiterhin latent vorhanden, da die Produktionskapazität der Unternehmen reduziert wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!