Brasilien: Chef eines Menschenhändlerrings verhaftet

policia

Die brasilianische Bundespolizei "Policia Federal" (PF) hat am Freitag (1.) die Festnahme des aus Bangladesch stammenden Saifulá al Mamun bekannt gegeben MINISTÉRIO DA SEGURANÇA PÚBLICA)
Datum: 02. November 2019
Uhrzeit: 10:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bundespolizei „Policia Federal“ (PF) hat am Freitag (1.) die Festnahme des aus Bangladesch stammenden Saifulá al Mamun bekannt gegeben. Der Bengali wird von den Behörden als einer der „produktivsten Menschenhändler“ der Welt bezeichnet und organisierte über ein Netzwerk Schmuggelrouten nach Peru, Ecuador, Kolumbien, Panama, Costa Rica, Nicaragua, Honduras, Guatemala, Mexiko und über Zentralamerika bis in die Vereinigten Staaten. Mehrere Mitglieder der kriminellen Organisation wurden ebenfalls verhaftet, 42 Bankkonten gesperrt.

Saifulá al Mamun kam vor sechs Jahren nach Brasilien und lebte im Distrikt Brás in Sao Paulo, in dem Einwanderer aus der ganzen Welt wohnen. Nach Angaben des Justizministeriums der Vereinigten Staaten hat Al Mamun Menschen aus Afghanistan, Bangladesch, Indien, Nepal und Pakistan in der brasilianischen Stadt „unter Schutz“ gestellt. Menschen aus Asien zahlten ihm bis zu 50.000 Reais (mehr als 11.000 Euro) für den Versuch, die USA zu erreichen. Einige blieben auch illegal in Brasilien, wo ihnen betrügerische Unterlagen ausgehändigt wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!