Argentinien: Regierung besorgt über Flüge von São Paulo auf die Falklands

latam

Die Einweihung der Route von São Paulo nach Stanley wurde bereits heftig kritisiert (Foto: LATAMBrasil)
Datum: 20. November 2019
Uhrzeit: 10:35 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ab Mittwoch (20.) fliegt „LATAM Airlines“ mit einer Boeing 767-300ER vom brasilianischen São Paulo auf die Falklandinseln (Malvinen). Die „Islas Malvinas“ sind eine Inselgruppe im südlichen Atlantik, gehören geographisch zu Südamerika und liegen 395 Kilometer östlich von Südargentinien und Feuerland. Die Falklandinseln sind ein britisches Überseegebiet, seit 1833 werden sie von Argentinien beansprucht.

Buenos Aires hat Angst vor einer politischen Krise, die sich aus der eventuellen Anwesenheit von Politikern bei Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Einweihung des Dienstes ergibt. Dies könnte demnach den Eindruck erwecken, dass Brasilien die Souveränität des Vereinigten Königreichs über die Inseln billigt. Die Einweihung der Route von São Paulo nach Stanley wurde bereits heftig kritisiert, insbesondere von peronistischen Politikern wie Rosana Bertone, der Gouverneurin der Provinz Feuerland.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Besorgt sind die wegen der Falklan Inseln? Im eigenen Lan gibt es wohl nicht genug ANlss zur Sorge…?

    Die Briten besetzten diese damals unbewohnten, also „herrenlosen“ Inseln zu einer Zeit, als das Wort „Argentinien“ noch nicht mal erfunden war. Kaum jemand nahm davon Kenntnis, keiner kam zu Schaden, keiner störte sich daran. Damals waren die spanischen Invasoren dabei, im späteren Argentinien das Christentum mit Mord und Folter einzuführen, was fast zur Ausrottung der Ureinwohner führte. Die Annexion des „Argentiniens“ verlief also weitaus weniger friedlich, als die der Falklands und absolut widerrechtlich.

    Nur ein kriminell veranlagter, realitätsferner Kriegstreiber kann also auf die Idee kommen, die Falklands gehörten zur ehemaligen, gewaltsam errichteten spanischen Kolonie Argentinien. Wenn die heutigen Argentinier, die Erben der spanischen Imperialisten, schon wieder anderer Menschen Land annektieren wollen, müssen sie dies schon auf einem anderen Planeten versuchen. Dieser hier ist vergeben.

  2. 2
    Christian Bolfing

    sehr gut geschrieben, Herr Hager! Das altbewährte Mittel, externe Krisen zu schüren um vor innenpolitischen Problemen abzulenken, scheint hier im Vordergrund zu stehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!