Klimawandel, Korruption und Unruhen verschärfen den Hunger in Haiti

haiti

Eine Frau bei der Karottenernte in Haiti. © Rommel/Welthungerhilfe
Datum: 28. November 2019
Uhrzeit: 07:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Knapp zehn Jahre nach dem verheerenden Erdbeben warnt die Welthungerhilfe gemeinsam mit knapp 30 anderen internationalen Hilfsorganisationen davor, dass der Hunger in Haiti wieder auf dem Vormarsch ist. Eine neue Studie der Vereinten Nationen und der haitianischen Regierung zeigt, dass sich die Ernährungslage enorm verschlechtert hat und schon jetzt 35 Prozent der Bevölkerung dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sind. Die Organisationen befürchten, dass sich die Situation im nächsten Jahr weiter zuspitzen wird und dann mehr als 4 Millionen Menschen nicht mehr ausreichend zu essen haben.

Die Gründe für die desolate Lage im Land sind vielfältig. Die steigenden Rohstoffpreise, die Abwertung der lokalen Währung gegenüber dem Dollar, Korruption sowie die Verschlechterung der Sicherheitslage nach den Unruhen haben den Zugang der ärmsten Haushalte zu Nahrungsmitteln stark eingeschränkt. Aber auch die Folgen des Klimawandels und eine anhaltende Dürre seit 2018 haben besonders die Landwirtschaft hart getroffen.

„Die Landwirtschaft spielt eine entscheidende Rolle in der haitianischen Wirtschaft, denn dort arbeitet die Hälfte aller Beschäftigten. Die Mehrheit der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern hat aber weniger als 2 Hektar Land, um die Familien zu ernähren. Haiti ist von den Auswirkungen des Klimawandels besonders hart betroffen. Die ländlichen Gebiete sind von Abholzung und Entwaldung gekennzeichnet. Die Städte liegen an Küsten, Flüssen oder Berghängen, sodass Überschwemmungen und Erdrutsche immer wieder ganze Existenzen vernichten. Die Menschen haben keinerlei Ressourcen mehr, um diese Notlage abzufedern. Für Haiti werden daher die Ergebnisse der 25. Weltklimakonferenz in Madrid eine wichtige Rolle spielen“, beschreibt Mahamadou Issoufou-Wasmeier, Regionaldirektor Karibik, die schwierige Lage im Land.

Die Welthungerhilfe fordert gemeinsam mit den anderen Organisationen, dass die internationale Staatengemeinschaft mehr Mittel für Haiti zur Verfügung stellt. Dabei sollten lokale Produkte bei der Nahrungsmittelhilfe Vorrang haben, um die heimische Wirtschaft anzukurbeln. Überwachungs- und Frühwarnsysteme müssen unterstützt werden, um künftige Krisen besser bewältigen zu können.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten