Krise in Haiti: Tausende von Demonstranten fordern den Rücktritt von Premierminister Ariel Henry

haiti

Die Intensität und Dauer der Gewalt hat das Land erschüttert, das immer noch unter dem Eindruck der Ermordung von Präsident Jovenel Moïse und dem Machtvakuum steht, das seine Ermordung hinterlassen hat (Foto: AlexProimos)
Datum: 23. August 2022
Uhrzeit: 05:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rund 2.000 Demonstranten sind am Montag (22.) in der haitianischen Hauptstadt und anderen Städten auf die Straße gegangen. Sie blockierten Straßen und schlossen Geschäfte, um den Rücktritt von Premierminister Ariel Henry zu fordern und eine bessere Lebensqualität zu verlangen. AP-Reporter beobachteten, wie ein nicht identifizierter Mann einen Demonstranten in Port-au-Prince erschoss, bevor er in einem Auto flüchtete und sich die Menge vorübergehend auflöste. Der Demonstrant Lionel Jean-Pierre, der Zeuge des Vorfalls war, sagte, dass die Dinge in Haiti außer Kontrolle geraten seien. „Die Familien wissen nicht, was sie tun sollen“, erklärte er, während die Menge um ihn herum skandierte: „Wenn Ariel nicht geht, werden wir sterben!“

Gewalt und Entführungen haben in den letzten Monaten in und um Port-au-Prince aufgrund von Bandenkämpfen zugenommen, ein Konflikt, der Hunderte von Zivilisten das Leben gekostet hat. Seit der Ermordung von Präsident Jovenel Moïse im vergangenen Jahr sind die Banden noch stärker geworden. Auch die Armut hat sich verschärft: Die Inflation liegt bei 29 Prozent pro Jahr, während sich die Preise für einige Grundnahrungsmittel, wie z. B. Reis, mehr als vervierfacht haben. Benzin ist nach wie vor knapp und kostet, wenn es verfügbar ist, 15 Dollar pro Gallone (3,95 Dollar pro Liter).

Die Proteste kommen einige Tage, nachdem Dutzende von Demonstranten vor Henrys Amtssitz einen Sitzstreik veranstaltet hatten, um seinen Rücktritt zu fordern. In einigen Gebieten kam es am Montag zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und den Demonstranten, wobei Tränengas eingesetzt wurde, um die Menge zu zerstreuen. Demonstranten verbrannten Reifen und blockierten einige Straßen. Angesichts dieser Situation haben die Vereinten Nationen am vergangenen Freitag angekündigt, dass sie 5 Millionen Dollar aus ihrem Nothilfefonds für Haiti bereitstellen werden, um das Leben von Zehntausenden von Menschen zu retten, die durch den Krieg zwischen kriminellen Banden in der Hauptstadt immobilisiert sind.

Seit Juli letzten Jahres sind bei Zusammenstößen zwischen diesen Banden Hunderte von Menschen getötet worden, insbesondere in Cité-Soleil im Großraum Port-au-Prince. Hinzu kommt die kritische humanitäre Lage im Land, die sich vor einem Jahr durch das Erdbeben, das die südliche Region verwüstet hat, noch verschärft hat. Etwa 280.000 Menschen sind von der Gewalt der Banden schwer betroffen, die ihren Zugang zu Nahrung, Wasser und medizinischer Versorgung beeinträchtigt haben, so Jens Laerke, Sprecher des UN-Büros für humanitäre Angelegenheiten in Genf. Zwischen 1 und 1,5 Millionen Menschen leben in Vierteln, die von kriminellen Banden kontrolliert werden.

Die Zuweisung von 5 Millionen Dollar wird die Lage von etwa 100.000 Menschen verbessern und die UNO hofft, dass dies ein Weckruf für die Situation in Haiti ist und die Geber (Länder und Institutionen) davon überzeugt, den Menschen in diesem Land, das zu den ärmsten der Welt gehört, zu helfen. Die Vereinten Nationen haben 373 Millionen Dollar gefordert, um die dringendsten Bedürfnisse der haitianischen Bevölkerung bis 2022 zu befriedigen, haben aber nur 14 Prozent der Mittel erhalten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!