Nach Wahlbetrug in Bolivien: „Heimat oder Tod“ wird aus Militär-Eid entfernt

lapaz

Die Streitkräfte Boliviens haben den den Ruf/Militär-Eid “Patria o Muerte, Venceremos” (Heimat oder Tod, wir werden gewinnen) aus ihrer Zentralen Dienstvorschrift entfernt (Foto: MINISTERIO DE DEFENSA)
Datum: 06. Dezember 2019
Uhrzeit: 09:03 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Streitkräfte Boliviens haben den den Ruf/Militär-Eid “Patria o Muerte, Venceremos” (Heimat oder Tod, wir werden gewinnen) aus ihrer Zentralen Dienstvorschrift entfernt. Diesen Zusatz hatte Ex-Präsident Evo Morales, der nach begangenem Wahlbetrug nach Mexiko geflüchtet ist, vor fast einem Jahrzehnt in Anlehnung an den verstorbenen kubanischen Diktator Fidel Castro implantiert.

Am Donnerstag (5.) erteilte der Oberbefehlshaber der bolivianischen Streitkräfte, General Sergio Orellana, eine Anweisung, auf diesen Satz zu verzichten. „Mit dem Ziel, eine Kultur des Friedens zu fördern und über das Wohlergehen der Bürger unserer geliebten Heimat zu wachen, wird die Verwendung dieses Ausdrucks mit sofortiger Wirkung aufgehoben“, heißt es in der Anweisung vom 29. November.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Gute Idee! Hugo Chávez hatte diesen blöden Spruch ja auch in Venezuela installiert. Doch er verriet seine Patria, und schon griff der Tod nach ihm. Der Spruch wurde zwar panikartig geändert, aber es war zu spät. Frei nach Wilhelm Busch: „Aus ist’s und vorbei, mit der Chávez Tyrannei!“

    Was dem folgte, ist ein anderes Thema…

  2. 2
    noesfacil

    Der Spruch gehört ohnehin nach Cuba, wurde von dort via Chávez & Co importiert um sich dem kubanischen Politbüro anzubiedern und dort einzuschleimen und da passt (passte) er auch hin.
    Ansonsten har er nirgendwo in Lateinamerika irgend etwas zu bedeuten und gehört dir auch m.E. nach nicht hin.

    Und die Maduro- Diktatur- Mafia- Tyrannei, welche Chavez (dem Vaterlandsverräter) nachfolgte und weiter nachfolgt, ist weitaus schlimmer als das was unter Chávez jemals existent war.
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!