Bolivien legt Termin für die Volkszählung fest

bolivien

Die Verschiebung der Volkszählung hat im südamerikanischen Land Bolivien einen sozialen Konflikt ausgelöst (Foto: AlexProimos)
Datum: 12. November 2022
Uhrzeit: 07:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Boliviens Präsident Luis Arce hat am Freitagabend (11.) Ortszeit angekündigt, dass die Volks- und Wohnungszählung am 23. März 2024 stattfinden und die Verteilung der Mittel im September desselben Jahres erfolgen wird. Die Entscheidung der bolivianischen Regierung fällt auf den 21. Tag des unbefristeten Streiks in der Region Santa Cruz, dem Wirtschaftsmotor des Landes, der die Druckmaßnahmen mit dem Ziel anführt, die Volkszählung im Jahr 2023 durchzuführen und die Daten im Jahr 2025 anzuwenden, dem Jahr, in dem die Präsidentschaftswahlen stattfinden sollen. „Ein technischer Akt wie die Volkszählung ist in keinem Land ein politischer Vorwand, um die Bevölkerung zu destabilisieren und zu konfrontieren, aber einige Leute haben den Volkszählungsprozess politisiert, der rein technisch ist, wie wir mit praktisch allen Behörden des Landes vereinbart haben“, so Arce. „Ich möchte den technischen Vertretern von Celade und UNFPA dafür danken, dass sie die Arbeit der Regierung und der technischen Kommission begleitet haben, die nach mehr als 50 Stunden Arbeit in Trinidad die Empfehlungen für die Volkszählung im Jahr 2024 vorgelegt hat“, fügte er hinzu.

Nach dem Tag der Proteste am Freitag berichteten die bolivianischen Behörden, dass in Santa Cruz fünfzehn Personen festgenommen wurden, die angeblich an der „Verbrennung von Einrichtungen und Privateigentum sowie an Angriffen auf Bürger von Santa Cruz und die Polizei“ beteiligt waren. Innenminister Eduardo del Castillo fügte hinzu, dass es „Dutzende“ von Verletzten und „beträchtliche wirtschaftliche Schäden“ infolge der von der Bevölkerung inmitten der Zusammenstöße und des anhaltenden Konflikts in Santa Cruz verursachten Zerstörungen gibt, die eine Volkszählung im nächsten Jahr fordern. Der Vorsitzende des Komitees Pro Santa Cruz, Rómulo Calvo, forderte die Polizei auf, „die Bevölkerung nicht einzuschüchtern“ und empfahl den Streikenden, „Provokationen“ zu ignorieren. „Es gibt viele Übergriffe seitens der Polizei, die die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen. Wir wollen Frieden, wir wollen keine Gewalt“, betonte Calvo. Auch der Vorsitzende des interinstitutionellen Ausschusses, Vicente Cuellar, erklärte gegenüber den Medien, dass der Streik „auf friedliche Weise“ die Volkszählung 2023 anstrebe. Er forderte, dass die Polizei und das Regierungsministerium ihre Aufgabe erfüllen, „die Integrität und die Rechte aller Bolivianer“ zu schützen und nicht nur einiger.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!