„Global Climate City Challenge“: Recife als Klimavorreiter ausgewählt

recife

Recife ist eine Hafenstadt am Atlantischen Ozean mit über 1,6 Millionen Einwohnern (Foto: Porto do Recife)
Datum: 11. Dezember 2019
Uhrzeit: 10:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Auf der 25. UN-Klimakonferenz wurden fünf Städte ausgewählt, die besonders ehrgeizige und möglicherweise transformative Klimaprojekte planen. Sie könnten von der Europäischen Investitionsbank (EIB) technische Hilfe erhalten, um ihre Vorhaben auf den Weg zu bringen. Bei den Projekten geht es um kritische Klimaschutzmaßnahmen in Städten. Unter anderem sollen sie die Abfallwirtschaft verbessern, die Verschmutzung von Flüssen und Meeren eindämmen, den städtischen Verkehr nachhaltig gestalten, städtische Räume begrünen und Städte klimaresilienter machen. Die Klimavorreiter sind: Cotonou (Benin), Makindye (Uganda), Monastir (Tunesien), Jambi (Indonesien) und Recife (Brasilien). Sie qualifizieren sich nun für die nächste Phase der Global Climate City Challenge, einer Partnerschaft zwischen dem Globalen Konvent der Bürgermeister und der Europäischen Investitionsbank. Die Initiative wird von der Europäischen Kommission unterstützt. Die ausgewählten Klimaschutzprojekte haben Vorbildcharakter für Schlüsselsektoren und Städte des globalen Südens.

Im Rahmen der Global Climate City Challenge, die September 2018 ins Leben gerufen wurde, haben sich diese fünf Städte unter 140 eingereichten Projekten und 100 Bewerberstädten durchgesetzt. Derzeit arbeiten Fachleute für Stadtfinanzierung und Klimafragen mit den Kommunen und ihren Partnern daran, die genauen Projektanforderungen festzulegen. Bei erfolgreicher Durchführung werden die Projekte auch einen erheblichen sozialen und ökologischen Nutzen haben. Geraldo Júlio, Bürgermeister von Recife (Brasilien) und Präsident des regionalen Exekutivausschusses des ICLEI Südamerika: „Dass die EIB und der Konvent der Bürgermeister Recife aus weltweit über hundert Projekten ausgewählt haben, kommt zu einem ganz besonderen Zeitpunkt, nämlich nachdem Recife die brasilianische Klimakonferenz ausgerichtet und den globalen Klimanotstand ausgerufen hat. Wir wollen diese technische Hilfe nutzen, um die Klimaagenda in Recife zu beschleunigen und auch die Regierungen anderer Länder in der Region zu inspirieren.“

Die Hauptstadt des Bundesstaates Pernambuco im Nordosten Brasiliens will einen Stadtpark an einem Fluss sanieren und vergrößern, um die nachhaltige Mobilität zu verbessern, das Überschwemmungsrisiko zu senken, die Auswirkungen von Hitzewellen abzufedern und gleichzeitig mehr Kohlenstoff zu speichern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!