Uruguay bezieht 98 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien

wind

Großteil des im vergangenen Jahr im kleinsten spanischsprachigen Land Südamerikas verbrauchten Stroms stammt aus erneuerbaren Quellen (Foto: Latinapress)
Datum: 15. Januar 2020
Uhrzeit: 13:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das staatseigene Energieversorgungsunternehmen Uruguays „UTE“ (Administración Nacional de Usinas y Trasmisiones Eléctricas) hat am Mittwoch (15.) die Daten der Energiematrix für 2019 veröffentlicht. Sie sind sehr ermutigend da sie belegen, dass 98 Prozent des im vergangenen Jahr im kleinsten spanischsprachigen Land Südamerikas verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Quellen stammt. Demnach setzt sich die Matrix wie folgt zusammen:

Hydraulische Energie : 55,6 Prozent
Windkraft: 33,6 Prozent
Biomasse : 6 Prozent
Photovoltaik : 2,8 Prozent
Thermisch : 2 Prozent

Laut „UTE“ war 2019 nicht nur ein Rekordjahr für erneuerbare Energien, sondern auch für die Erzeugung von Gesamtstrom (14.000 GWh) und für den Export von Strom. Was den Export von Energie anbelangt, so wurden im abgelaufenen Jahr fast 3.000 GWh nach Brasilien und Argentinien verkauft, was 21 Prozent des uruguayischen Strombedarfs entspricht, ein nie zuvor erreichter Prozentsatz. Achtzig Prozent der gesamten Exporte gingen demnach nach Argentinien und die restlichen zwanzig Prozent nach Brasilien.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!