Ecuador: Iraner mit gefälschten Israel-Pässen verhaftet

fake-passports

Berichten zufolge kamen die Iraner Ende letzten Monats mit den gefälschten Pässen in Ecuador an (Foto: Policia)
Datum: 10. Februar 2020
Uhrzeit: 14:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Behörden in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito haben zwei Iraner verhaftet. Das Paar – ein Mann und eine Frau in den Zwanzigern – wollten mit gefälschten Israel-Pässen das südamerikanische Land verlassen und nach Madrid (Spanien) reisen. Berichten zufolge kamen die Iraner Ende letzten Monats mit den gefälschten Dokumenten in Ecuador an.

Es ist unklar, warum sie gefälschte Pässe besaßen oder ob sie dem iranischen Geheimdienst angehören. Es ist kein Geheimnis, dass sich Mitglieder des iranischen Geheimdienstes in Lateinamerika – bevorzugt Venezuela – aufhalten. Im Gegensatz zu Iraner benötigen israelische Passinhaber für die Einreise nach Ecuador kein Einreisevisum.

Im März letzten Jahres nahmen die argentinischen Behörden zwei Iraner mit gefälschten israelischen Pässen fest, die laut Behörden „mit Rechtschreibfehlern auf Hebräisch durchsetzt waren“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!