Kontroverse in Brasilien: „Niederlage für die Rassisten auf der linken Seite“

bolso

Sérgio Camargo mit Präsident Jair Messias Bolsonaro (Foto: Reprodução/Facebook)
Datum: 15. Februar 2020
Uhrzeit: 14:47 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im südamerikanischen Land Brasilien hat der Präsident des Obersten Gerichtshofs (STJ), João Otávio de Noronha, die Entscheidung des Bundesrichters von Ceará aufgehoben, der im Dezember die Aussetzung der Ernennung von Sérgio Camargo zum Leiter der Kulturstiftung „Fundação Cultural Palmares“ festlegte. Der „STJ“ kam damit der Aufforderung der Generalstaatsanwaltschaft (AGU) nach. Camargos Ernennung zum Präsidenten der Palmares-Stiftung fand Ende November statt und löste eine Welle von Reaktionen aus. Grund ist eine Reihe von Veröffentlichungen in sozialen Netzwerken, in denen der schwarze Journalist Themen wie Sklaverei und Rassismus in Brasilien relativiert. Camargo selbst bezeichnete den Richterspruch als eine „Niederlage für die Rassisten auf der linken Seite – den Sieg einer schwarzen Person, die für sich selbst denkt und frei ist“. Das einflussreiche staatlich finanzierte Institut ist verantwortlich für die Förderung und Erhaltung der kulturellen, historischen, sozialen und wirtschaftlichen Werte der schwarzen Gesellschaft in Brasilien.

In einer Veröffentlichung, bevor er für die Stelle nominiert wurde, stufte der Journalist Rassismus in Brasilien als „Nutella-Rassismus“ ein. „In den Vereinigten Staaten gibt es echten Rassismus. Der Schwarze hier beschwert sich, weil er dumm und von den Linken falsch informiert wird“, so Camargo, der sich in den sozialen Medien als „schwarzen Rechtsaußen, als Anti-Opfer“ bezeichnet. Im August 2019 gab er außerdem bekannt, dass „die Sklaverei schrecklich, aber für die Nachkommen von Vorteil war“. „Schwarze aus Brasilien leben besser als Schwarze aus Afrika“, schloss er die Veröffentlichung.

In Bezug auf den Tag des schwarzen Bewusstseins ((Dia da consciência Negra) erklärte Sérgio Camargo, dass „der Feiertag auf nationaler Ebene durch ein Dekret des Präsidenten abgeschafft werden muss“. Er sagte, der Gedenktag „verursacht unkalkulierbare Verluste für die Wirtschaft des Landes, im Namen eines falschen Helden der Schwarzen (Zumbi dos Palmares, der letzte Anführer des autonomen Königreichs Palmares von entflohenen und frei geborenen Sklaven im heutigen Bundesstaat Alagoas). Sérgio postete eine Nachricht in einem sozialen Netzwerk, in der er sagte, „er schäme sich und sei von deN schwarzen Militanten angewidert“. „Manchmal habe ich Mitleid. Sie denken, sie sind Revolutionäre, aber sie sind nichts als Sklaven auf der linken Seite. Brasilien braucht eine schwarze Bewegung, die mit ihren Meinungen und politischen Entscheidungen frei ist, sonst wird sich die Opfer-Mentalität der Linken durchsetzen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    „Schwarze aus Brasilien leben besser als Schwarze aus Afrika“ Nicht nur das! Schwarze leben überall in der Welt besser als in Ländern die von Schwarzen regiert werden. Ausgenommen immer nur der Clan, der gerade an der Macht ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!