Brasilien: Ansturm der Evangelisierer bedroht indigene Völker

terras-indigenas

Die staatliche Indigenenbehörde Funai hatte die Einreise religiöser Missionen in indigenes Land ausgesetzt (Foto: FUNAI)
Datum: 24. Februar 2020
Uhrzeit: 13:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der brasilianische Präsident Jair Messias Bolsonaro hat den ehemaligen evangelikalen Missionar Ricardo Lopes Dias mit der Betreuung isoliert lebender indigener Völker beauftragt. Die Ernennung löste eine seit den 1990er Jahren ruhende Kontroverse aus. Damals hatte die staatliche Indigenenbehörde Funai die Einreise religiöser Missionen in indigenes Land ausgesetzt (Politik der Nicht-Kontaktaufnahme). Dreißig Jahre später geht der Ansturm der Evangelisten weiter und betrifft bereits 13 der 28 anerkannten Völker, die in selbst gewählter völliger Isolation leben. Diese sogenannten Missionare fühlen sich nun durch den Diskurs der gegenwärtigen Regierung unterstützt.

Eine Umfrage des „GLOBO-Netzwerks“ über Anprangerungen des Eindringens evangelikaler Missionare in indigenes Land, die dem Bundesministerium für Öffentlichkeitsarbeit (MPF) vorgelegt wurde, sowie Daten von FUNAI und dem Observatorium für Menschenrechte isolierter indigener Völker und jüngster Kontakte (OPI) zeigen, dass die meisten Vorfälle im Tal „Vale do Javari“ (AM) auftreten, einer Region mit der höchsten Konzentration isolierter Eingeborener in der Welt. In einem Exklusivinterview betont Sydney Possuelo, Präsident von FUNAI zwischen 1991 und 1993, dass der Ansatz selbst mit dem „besten Gefühl“ ein Gesundheitsrisiko für isolierte Völker darstellt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!