Brasilien: Präsident Bolsonro ändert seine Corona-Politik nicht

bolsonaro

In einem Interview kritisierte er am Donnerstag (2.) erneut die sozialen Isolationsmaßnahmen gegen COVID-19, verteidigte die Wiedereröffnung des Handels und tadelte seinen Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta, dem es nach seinen Worten an "Demut" mangelt, um die Krise zu bewältigen Foto: jairmessias.bolsonaro)
Datum: 03. April 2020
Uhrzeit: 15:19 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In Brasilien hat Präsident Jair Messias Bolsonaro die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 als „die größte Herausforderung unserer Generation“. bezeichnet. Dass sich das Staatsoberhaupt dem politischen Druck gebeugt und seine Corona-Politik auf Druck der Generäle geändert haben soll, entspricht nicht den Tatsachen. In einem Interview kritisierte er am Donnerstag (2.) erneut die sozialen Isolationsmaßnahmen gegen COVID-19, verteidigte die Wiedereröffnung des Handels und tadelte seinen Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta, dem es nach seinen Worten an „Demut“ mangelt, um die Krise zu bewältigen.

„Mandetta weiß, dass wir seit einiger Zeit auseinander gehen (uns in gegensätzliche Richtungen bewegen), aber ich habe nicht vor, ihn mitten im Krieg zu entlassen“, so Bolsonaro. „Er will seinen Willen und hat viel tun“, aber „Ich wünsche ihm viel Glück und hoffe, dass er seine Mission mit etwas mehr Demut fortsetzt“, fügte das Staatsoberhaupt hinzu und deutete an, dass keiner seiner Minister unverzichtbar ist und er Mandetta jederzeit entlassen kann.

Obwohl er seine Rede in den letzten Tagen moderierte, bezeichnete er die von den meisten der 27 brasilianischen Bundesstaaten ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus, einschließlich der Schließung von Geschäften, Bars und Geschäften, erneut als „übertrieben“ „Wir müssen das Virus bekämpfen, ja, aber wir können nicht zulassen, dass Arbeitsplätze zerstört werden“, betonte er und fügte hinzu, dass alle Menschen unter vierzig Jahren wieder arbeiten sollten.

Corona-Liveticker: Pandemie ist eine Gefahr für Lateinamerika

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    caratinga

    Ein Präsident mit geistiger Umnachtung.
    Die Menschen sollen Arbeiten, sich Anstecken, er hilft mit Coranafe, und wenn man verendet ist das das Leben.
    Was ist für ein Arschl….ch

    • 1.1
      noesfacil

      Hey Caratinga,

      nicht verzweifeln, auch wenn’s schwerfällt!
      Irgendjemand hat das Arschl…ch bei Euch gewählt und lässt diesen auch gewähren,…..oder?
      Genau so wie die sonstigen ganz miesen Penner, z.B.:
      Trump/USA
      Maduro/Venezuela
      Erdogan/Türkey
      Putin/Russland
      etc, etc, etc, etc,…….pp.
      Archl…..cher haben auf dieser Welt z. Zt. gerade absolute Hochkonjunktur!
      noesfacil

  2. 2
    caratinga

    Ändern können es nicht, nur darauf hinweisen.
    Es gibt verschiedene Gründe:
    – Egoismus
    – soziale Kompetenz
    – Respekt
    – Faulheit
    usw.
    Ein Hauptgrund der überwiegt ist, es gibt zu viele Menschen die gar nicht wissen wie gut es Ihnen geht.
    Gruss Caratinga

    • 2.1
      noesfacil

      Sie sagen es!
      Aber mit dem Hinweisen und protestieren nie nachlassen;- schwierig genug!
      Erst einmal alles Gute und vor allem, gesund bleiben.
      noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!