Ecuador: Sechzig Prozent der Bevölkerung könnte an Coronavirus erkranken

armenviertel

Bevölkerung der Armenviertel ist gefährdet (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 05. April 2020
Uhrzeit: 16:07 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Regierung hat davor gewarnt , dass sechzig Prozent der Bevölkerung an Coronavirus erkranken könnten. In ganz Lateinamerika steigt die Zahl der Infizierten, die Todesrate ist im Vergleich zu Europa oder den USA allerdings wesentlich geringer. In Ecuador sind bis Samstag (4.) 3.465 infizierte Personen und 318 Todesfälle bestätigt. Von der Gesamtzahl der Infizierten befinden sich 2.666 in einer stabilen Situation in häuslicher Isolation und 527 wurden ins Krankenhaus eingeliefert. In der Küstenprovinz Guayas sind mit 2.402 Fällen die meisten Ansteckungen im Land zu verzeichnen, gefolgt von Pichincha (dessen Hauptstadt Quito ist) mit 321. Es folgen: Los Ríos (153 Fälle), Azuay (99), Manabí (71), Cañar und El Oro mit jeweils 56, während der Rest der Provinzen weniger Fälle hat.

In der Inselregion Galapagos, die etwa tausend Kilometer von den kontinentalen Küsten Ecuadors entfernt liegt, wurde ein Fall in den letzten 24 Stunden bestätigt (Gesamtzahl elf).Neben der höchsten Anzahl an Infektionen hat die Provinz Guayas auch die meisten Verdachsfälle für diese Krankheit (2.409), gefolgt von Pichincha (643), Azuay (139), Manabí (255) und Los Ríos (221) ), El Oro (146), Cañar (101).

Wie in Brasilien warnt die Regierung von Ecuador vor Fake-News. Friedhof-Fotos lösen Spekulationen aus – allerdings nicht bei der eigenen Bevölkerung, sondern lediglich in der Sensationspresse.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Paddy Zé

    Der Text bezieht sich auf Ecuador. Im Bild ist aber eines der grössten Favelas Rios, Brasilien. Complexo do Alemão.
    Ist das bewusst gemacht, um die Manipulation und Panikmache zu verstärken, oder haben Latinamerika-Spezialisten versagt? Haha.. erwischt!

    • 1.1
      noesfacil

      Wo oder was, bzw. wen glauben Sie bei was „erwischt“ zu haben?
      Ich kann dem Artikel nirgendwo entnehmen, dass das Archivbild aus Ecuador stammen soll und irgendwie zur „Panikmache“ geeignet ist.
      Klären Sie uns, klären Sie mich auf, Danke!
      noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!