Coronavirus in São Paulo: Intensivstationen am Anschlag

intensiv

Fast die Hälfte der 2.332 Menschen, die im Bundesstaat mit der Krankheit ins Krankenhaus eingeliefert wurden, befinden sich auf der Intensivstation (Foto: MarceloCasaljr./AgenciaBrasil)
Datum: 15. April 2020
Uhrzeit: 23:30 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien meldet am Mittwochabend (15.) Ortszeit 1.736 Todesfälle und 28.320 mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb der letzten sieben Tage stieg die Gesamtzahl der Todesfälle um 84 Prozent. Die politischen Spannungen, die Brasilien bei der Bewältigung der Krise durchmacht, verschärften sich in den letzten Stunden angesichts wachsender Gerüchte über die Möglichkeit, dass der Gesundheitsminister des Landes, Luiz Henrique Mandetta, aufgrund seiner gegensätzlichen Position gegenüber Präsident Bolsonaro von seinem Posten entfernt wird. Am Mittwochmorgen (Ortszeit) war bereits der Minister für Gesundheitsüberwachung, Wanderson de Oliveira, aus „gesundheitlichen Gründen“ zurückgetreten. Die lokale Regierung des Bundesstaates São Paulo teilte unterdessen mit, dass die Intensivstationen des bevölkerungsreichsten und wirtschaftlich bedeutendsten der 27 brasilianischen Bundesstaaten am Anschlag ist (Bevölkerung knapp über 46 Millionen).

Der Bundesstaat São Paulo verzeichnet 778 bestätigte Todesfälle durch das neue Coronavirus. Fast die Hälfte der 2.332 Menschen, die im Bundesstaat mit der Krankheit ins Krankenhaus eingeliefert wurden, befinden sich auf der Intensivstation. Davon liegen 1.200 in intensiv betreuten Pflegebetten und 1.132 auf der Intensivstation. Es gibt immer noch 3.663 Verdachtsfälle, die auf das Ergebnis des Covid-19-Tests warten – 2.287 auf der Station und 1.376 auf der Intensivstation. Die soziale Isolation im Bundesstaat erreicht fünfzig Prozent, die ideale Rate zur Verringerung der Covid-19-Expansion und zur Verhinderung des Zusammenbruchs beträgt siebzig Prozent.

Belegungsraten auf der Intensivstation in der Bundeshauptstadt:

Hospital Emílio Ribas: 100%

Hospital Geral de Pedreira: 87%

Hospital Geral Vila Nova Cachoeirinha: 86%

Hospital das Clínicas: 83%

Hospital Regional de Ferraz de Vasconcelos: 67%

Hospital São Paulo: 62%

Corona-Liveticker: Pandemie ist eine Gefahr für Lateinamerika

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    caratinga

    Doria hat Situation erkannt und macht alles was in seiner Macht steht um zu helfen.
    Das Problem ist der Vollidiot Bolsonaro incl. seiner 3 Pitbuls , die über Fake News, Drohungen über Gewalt und Mord Ihn attackieren. Er wird als Neonazi beschimpft. Bolzonaro hat Angst das Doria der nächste Präsident wird.
    Wann begreift das Militär endlich, das dieser Präsident nicht tragbar ist, und ihn hinter Schloss und Riegel bringt, incl. seiner Pitbuls.
    Brasilianer steht auf und jagt diesen Gehirnkranken zum Teufel.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!