Corona-Krise: „LATAM“ kündigt Verträge – Update

latam

Die LATAM Airlines Group und ihre Tochtergesellschaften bedienen 145 Ziele in 26 Ländern, darunter sieben Ziele in Europa (Lissabon, Madrid, Barcelona, ​​Paris, London, Frankfurt und Mailand) (Foto: LATAM
Datum: 26. Mai 2020
Uhrzeit: 15:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„LATAM Airlines“, die größte Luftverkehrsgruppe in Lateinamerika, hat in den USA zusammen mit ihren Tochtergesellschaften (Chile, Peru, Kolumbien, Ecuador) einen Insolvenzantrag nach Kapitel/Chapter 11 gestellt. „LATAM“ wird damit zum jüngsten Unternehmensopfer der Coronavirus-Pandemie, die den Flugverkehr fast vollständig zum erliegen gebracht hat. Gemeinsam mit der kolumbianischen „Avianca Holdings“ und der australischen „Virgin Australia Holdings“ suchen sie Schutz und restrukturieren ihre Schulden.

„Wir haben eine Reihe schwieriger Maßnahmen ergriffen, um die Auswirkungen dieser beispiellosen Störung in der gesamten Branche zu mildern. Letztendlich ist dieser Weg jedoch die beste Option, um die richtigen Grundlagen für die Zukunft unserer Airline-Gruppe zu legen“, so der CEO des Unternehmens, Roberto Alvo.

Die Fluggesellschaft wird in dieser Situation weiter fliegen. Die Tochtergesellschaften in Argentinien, Brasilien und Paraguay haben bisher keinen Insolvenzantrag gestellt. „American Delta Air Lines“ ist der größte Anteilseigner von „LATAM“, nachdem sie im vergangenen Jahr zwanzig Prozent der Unternehmensanteile in Höhe von 1,9 Milliarden US-Dollar gekauft hatte.

Update:

Latam-Aktien fallen nach dem Insolvenzantrag in den USA. Der Vormarkt der New Yorker Börse erwartet für die größte Fluggesellschaft der Region Verluste von fast vierzig Prozent.

Update, 29. Mai

Das Unternehmen hat eine Reihe wichtiger Genehmigungen vom Gerichtshof für den Umstrukturierungsprozess erhalten, mit dem es dir Krise bewältigen will.

Update, 24. Juni

Durch die Corona-Pandemie ist die internationale Luftfahrtbranche schwer gebeutelt. Vor wenigen Wochen hat „Latam Airlines“ in den Vereinigten Staaten mit ihren Tochtergesellschaften in Chile, Peru, Kolumbien, Ecuador und den USA Insolvenzschutz nach Kapitel 11 beantragt. Nun gab das Unternehmen bekannt, Verträge für 31 Flugzeuge mit acht Leasing- und Gläubigern zu kündigen – darunter BNP Paribas aus Brasilien, Sumitomo Mitsui Banking Corporation und die Lateinamerikanische Bank für Außenhandel aus Panama.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!