Corona-Pandemie in Lateinamerika: Ein Sturm trifft die Demokratien

bolso

In Brasilien besetzt das Militär fast die Hälfte des Kabinetts von Präsident Jair Messias Bolsonaro (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 16. Juni 2020
Uhrzeit: 16:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Covid-19 fällt über Lateinamerika her. Ob Brasilien, Mexiko, Peru oder Chile: In vielen Ländern Südamerikas gibt es immer mehr Infektionen und Todesopfer zu beklagen. Der Kontinent wird zum Epizentrum, die Folgen sind dramatisch. Inzwischen übersteigen die Todesfälle in Lateinamerika 80.000, ein Sturm braut sich zusammen. Während die Krise entschlossene Maßnahmen der Regierungen erfordert, um die Folgen einer sehr schweren historischen Rezession zu mildern, reichen die bisherigen Reaktionen von ängstlich bis kontraproduktiv. Ohne eine ehrgeizige antizyklische Fiskal- und Geldpolitik könnte Lateinamerika einer wirtschaftlichen Katastrophe mit schwerwiegenden Folgen für seine fragilen Demokratien ausgesetzt sein.

Die Pandemie hat nicht nur Zehntausende Todesfälle verursacht, sondern auch erhebliche finanzielle Probleme für die Region. Ein drastischer Rückgang der Nachfrage nach lateinamerikanischen Waren in China und den Industrieländern wirkt sich stark auf den Export von Rohstoffen aus Südamerika sowie auf die Produktion in Mexiko und Zentralamerika aus. Millionen von Entlassungen und die langsame wirtschaftliche Erholung in den Vereinigten Staaten haben die Rücküberweisungsströme (Remissen) in Länder wie Ecuador, Kolumbien, El Salvador und Honduras bereits zwischen zwanzig und vierzig Prozent verringert. Die Angst vor dem Reisen hat auch die Tourismusbranche dezimiert, von der mehrere karibische Länder abhängen. Deren Hotelauslastung ist inzwischen auf nur noch zehn Prozent gesunken.

Diese Konsequenzen beginnen bereits die lateinamerikanischen Volkswirtschaften zu verwüsten. Die brasilianische Produktion wird 2020 voraussichtlich um mindestens acht Prozent zurückgehen. Mexikos Wirtschaft wird um 7,5 Prozent schrumpfen, schlimmer als während der Krise von 1994. Perus Bruttoinlandsprodukt wird voraussichtlich um beeindruckende zwölf Prozent sinken, vergleichbar mit der Zerstörung im Pazifikkrieg (1879-84). Für viele Länder wären dies die schlimmsten wirtschaftlichen Abschwünge seit fast einem Jahrhundert seit der Weltwirtschaftskrise. Schlimmer noch: die Aussichten für die Region deuten darauf hin, dass sich diese Prognosen weiter verschlechtern und eine anhaltende Krise für die Wirtschaft mit sich bringen, wird wie sie seit Generationen nicht mehr zu beobachten war.

Die Krisenerfahrungen der Vergangenheit haben gezeigt, dass ehrgeizige antizyklische Maßnahmen ein bewährtes Gegenmittel sind. Aus der Weltwirtschaftskrise haben wir gelernt, dass weit verbreitete fiskalische Anreize und eine lockere Geldpolitik notwendig sind, um Geld in die Taschen der Menschen zu stecken und damit die Wirtschaft wiederzubeleben. In jüngster Zeit spielte diese Politik eine grundlegende Rolle bei der Verringerung der negativen Auswirkungen der globalen Rezession von 2008-2009. Die Reaktionen der lateinamerikanischen Regierungen waren jedoch bestenfalls schüchtern. Während Indien ein Konjunkturpaket von rund 265 Milliarden US-Dollar angekündigt hat (zehn Prozent seines Bruttoinlandsprodukts), haben Brasilien und Chile nicht mehr als 8,1 bzw. 4,7 Prozent zugesagt. Kolumbien hat nur 1,5 Prozent über einen Notfallminderungsfonds erreicht. Mexiko hat sich sogar für die entgegengesetzte Richtung entschieden, was Sparmaßnahmen zu einer Priorität macht und die staatlichen Anreize begrenzt.

Untätigkeit der Regierung könnte den Niedergang der Volkswirtschaften der Region verlängern, wie wir in den ersten Jahren der Weltwirtschaftskrise von 1929 und während der Asienkrise 1997 in Südkorea, Indonesien und Thailand – Ländern, in denen Sparmaßnahmen ergriffen wurden – erfahren haben. Die Besessenheit Lateinamerikas von Sparmaßnahmen wäre das wirtschaftliche Äquivalent der mittelalterlichen Praxis, den Patienten durch Aderlass zu heilen. Ohne Rücksicht auf die wirtschaftlichen Bedürfnisse könnten die nächsten Opfer der Krise die fragilen demokratischen Systeme der Region sein. In den letzten zehn Jahren hat die Ernüchterung der Bürger über die Unfähigkeit der Regierungen, soziale Probleme zu lösen, erheblich zugenommen – von zügelloser Gewalt bis hin zu wirtschaftlicher Stagnation. Während 61 Prozent der Lateinamerikaner 2010 eine Präferenz für Demokratie gegenüber autoritären Systemen zum Ausdruck brachten, teilten 48 Prozent diese Meinung im Jahr 2018. In Brasilien, Mexiko und mehreren zentralamerikanischen Ländern unterstützen weniger als 39 Prozent der Bevölkerung das demokratische System.

Gleichzeitig haben die Streitkräfte erheblichen politischen Einfluss erlangt. In Brasilien besetzt das Militär fast die Hälfte des Kabinetts von Präsident Jair Messias Bolsonaro. In Mexiko sind Soldaten für die innere Sicherheit und den Bau wichtiger Infrastrukturprojekte wie des neuen Flughafens von Mexiko-Stadt verantwortlich. In El Salvador und Nicaragua verlassen sich die Staatsoberhäupter ebenfalls auf die Streitkräfte, um politische Rivalen einzuschüchtern. In den letzten Jahren haben die politischen Führer in Chile und Ecuador das Militär benutzt, um Proteste einzudämmen. In Bolivien spielten die Streitkräfte eine wichtige Rolle beim Rücktritt von Evo Morales. Die Rolle der Armee in öffentlichen Angelegenheiten ist aufgrund ihres schrecklichen Erbes der Unterdrückung und des Autoritarismus in der Region deshalb besonders besorgniserregend.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!