Bolivien: Lehre von Sozialismus und Marxismus nicht mehr erwünscht

bolivien

Die neue Regierung unter Interimspräsidentin Jeanine Áñez Chávez wird im Rahmen eines demokratischen Projekts eine "180-Grad-Wende" im Bildungssektor einleiten (Foto: Alex Proimos)
Datum: 13. Juli 2020
Uhrzeit: 15:31 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während der Regierungszeit von Ex-Präsident Evo Morales hat die linksgerichtete Regierungspartei „Movimiento al Socialismo“ (MAS) Schulen in Bolivien „indoktriniert“ und „Sozialismus, Marxismus und anderen Schwindel“ gelehrt“. Dies gab Víctor Hugo Cárdenas, Bildungsminister der Übergangsregierung, bekannt. „Jetzt, wo ich die Dokumente im Ministerium habe, entsteht ein klares Bild. Sie bildeten an normalen Schulen Sozialisten und Marxisten aus. Das Bildungsministerium unter Morales war ein Zentrum der Indoktrination“, so die Aussage des Ministers im staatlichen Fernsehen.

Die neue Regierung unter Interimspräsidentin Jeanine Áñez Chávez wird im Rahmen eines demokratischen Projekts eine „180-Grad-Wende“ im Bildungssektor einleiten, die eine Entwicklung von „Intelligenzen“ in den Vordergrund stellt/Priorität einräumt. Die „radikale“ Veränderung beinhaltet die Förderung der „mathematischen, musikalischen, verbalen Erziehung, der Werte der Disziplin, der Achtung des Gesetzes und der Behörden“ durch das Ministerium.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    > Lehre von Sozialismus und Marxismus nicht mehr erwünscht<

    Das kann ich mir lebhaft vorstellen!
    Andererseits kann ich mir auch unter Hinweis auf den o.a. LP- Artikel gut vorstellen, was sich die derzeitigen Machthaber (auf Zeit) unter „
    der Werte der Disziplin, der Achtung des Gesetzes und der Behörden“ vorstellen, nämlich Kuschen und Duckmäusertum, zu Gunsten einer neuen (alten) Oligarchie;- hoffentlich eben nicht, denn dann wäre letztlich nichts gewonnen und schon gar kein Fortschritt.
    Ganz besonders bedenklich empfinde ich die inzwischen zum Dauerlutscher gewordenen Ausreden, zu den bereits mehrfach angekündigten „freien und transparenten Wahlen“.
    Sollten diese nicht mit Verschieberitis, im Mai 2020 stattfinden?
    Ach ja, da kam ja das wahrhaftig böse Corona dazwischen, nicht wahr?
    Bin mal gespannt, was als Nächstes dazwischen kommt?
    Die derzeitigen Machthaber werden immer unglaubwürdiger und leisten mit Ihren unwürdigen Tun leider nur Veschwörungstheorien und der Rückkehr der verkommenen MAS- Strukturen Vorsprung.
    Keine Perspektive!
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!