COVID-19 in Venezuela: Finanzielle Mittel für medizinische Versorgung

vene

Venezuelas Übergangspräsident Juan Guaidó ist der legitime Führer der Nationalversammlung von Venezuela (Foto: Archiv)
Datum: 26. Juli 2020
Uhrzeit: 14:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation und das Rote Kreuz haben von Interimspräsident Juan Guaidó finanzielle Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Venezuela erhalten. Im südamerikanischen Land sind nach offiziellen Angaben 14.929 Personen mit dem Virus infiziert, 138 sollen in Verbindung mit COVID-19 gestorben sein. Die tatsächlichen Zahlen dürften jedoch um ein vielfaches höher sein. Guaidó, ebenfalls Vorsitzender der vom Volk gewählten Nationalversammlung, kontrolliert nicht die öffentlichen Finanzen des Landes. Da inzwischen große venezolanische Vermögenswerte im Ausland eingefroren sind und Guaidó von zahlreichen Regierungen als der rechtmäßige Übergangspräsident von Venezuela anerkannt wird, kann er über diese Summen verfügen.

Nach Informationen des Kommunikationsbüros von Guaidó gehen dreizehn Millionen US-Dollar direkt an an die „Organización Panamericana de la Salud“ (Organização Pan-Americana da Saúde) und vier Millionen US-Dollar an das Rote Kreuz. Weitere drei Millionen US-Dollar werden verwendet um das Programm „Héroes de la Salud“ zu verstärken. Dieser Fonds sieht unter anderem vor, Ärzten einen Geldbetrag zur Deckung ihrer Ausgaben inmitten der Hyperinflation zuzuweisen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!