Brasiliens größte Katastrophe: 100.000 Tote in fünf Monaten – Update

brasilien

Der südamerikanische Riese hat am Samstag (8.) mehr als 100.000 Todesfälle und drei Millionen durch die Krankheit verursachte Infektionen registriert (Foto: Latinapress)
Datum: 08. August 2020
Uhrzeit: 12:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien trauert. In der größten Tragödie seiner Geschichte verliert das südamerikanische Land in weniger als fünf Monaten 100.000 Menschenleben an Covid-19. Viereinhalb Monate nach der Registrierung des ersten Todesopfers durch das Coronvirus befindet sich der fünftgrößte Staat der Erde in der größten Tragödie seiner Geschichte. Noch nie haben so viele Brasilianer in so kurzer Zeit aus demselben Grund ihr Leben verloren. Brasilien, das außer mit Chile und Ecuador mit jedem anderen südamerikanischen Staat eine gemeinsame Grenze hat, wird seit Jahrhunderten von Epidemien und Ausbrüchen verschiedenster Art heimgesucht. Bis heute hat jedoch keine der Geißeln, die Brasilianer regelmäßig oder kontinuierlich getroffen haben, in so kurzer Zeit so viele Menschen getötet wie COVID-19.

Der südamerikanische Riese hat am Samstag (8.) mehr als 100.000 Todesfälle und drei Millionen durch die Krankheit verursachte Infektionen registriert. Seit der spanischen Grippe vor 102 Jahren hat Brasilien nichts Vergleichbares gesehen (etwa 50.000 Todesfälle). Der Verlust von Menschenleben ist weitaus höher als bei Krankheiten wie AIDS, Tuberkulose und Dengue-Fieber. „Das ist beispiellos, etwas, das wir nie hatten. Wir sollten verzweifelt sein, dies ist eine Tragödie wie ein Krieg, ein bewaffneter Konflikt. Brasilien steht jedoch unter kollektiver Anästhesie“, so der Spezialist für Infektionskrankheiten José Davi Urbaéz, Sprecher der brasilianischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten (SBI).

Ein Vergleich mit anderen Krankheiten, die wie COVID-19 viral sind und keine Impfstoffe haben, zeigt den Schaden, den das Coronavirus in Brasilien verursacht. Laut DataSUS, dem Gesundheitsüberwachungssystem der Bundesregierung, starben zwischen 1996 und 2018 insgesamt 270.591 Menschen an HIV – als Epidemie des 20. Jahrhunderts. Es dauerte jedoch neun Jahre, bis HIV in etwas die von COVID-19 erreichte Zahl der Todesopfer erreicht hatte. Die in Brasilien fast endemische Tuberkulose ist eine weitere Krankheit, bei der viele Menschen ums Leben gekommen sind. Zwischen 1996 und 2018 gab es 104.268 Todesfälle. Nach 22 Jahren Aufzeichnungen erreichte die Krankheit 2017 die gleiche Anzahl von Todesfällen, die COVID einige Monate nach ihrem Auftreten bis zu diesem Wochenende hinterlassen hat. Dengue-Fieber, eine weitere Geißel, die die Brasilianer jeden Sommer plagt, hat in 23 Jahren trotz Millionen registrierter Fälle nur 6.984 Menschen getötet. Im Jahr 2019, einem der schlimmsten Jahre seit Bestehen, gab es 782 Todesfälle. Malaria forderte im gleichen Zeitraum von 1996 bis 2018 insgesamt 2.342 Todesopfer.

Update, 9. August

Die brasilianischen Behörden meldeten am Sonntagmorgen (9.) Ortszeit 3.013.369 Infektionen und 100.543 Todesfälle.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!