Indigene Produzenten erwirtschaften Einnahmen aus dem Verkauf von Paranüssen

para

Ungefähr 3.000 Kilogramm Paranüsse wurden von neunzehn indigenen Produzenten in den Städten Ji-Paraná und Alta Floresta do Oeste in Rondônia verkauft (Foto: Coocasin)
Datum: 07. Oktober 2020
Uhrzeit: 16:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ungefähr 3.000 Kilogramm Paranüsse sind von neunzehn indigenen Produzenten in den Städten Ji-Paraná und Alta Floresta do Oeste im brasilianischen Bundesstaat Rondônia (Norden) verkauft worden. Die Aktion fand in Partnerschaft mit der Landesregierung über das sogenannte Lebensmittel und Nahrungsmittelbeschaffungsprogramm (PAA/RO) statt. Für den Generalkoordinator für die Förderung der ethnischen Entwicklung der Nationalen Indigenen-Stiftung (FUNAI), Juan Scalia, ist es unerlässlich, die Einbeziehung der indigenen Völker in die öffentliche Einkaufspolitik und Mindestpreise zu qualifizieren und zu fördern: „Die Gewährleistung eines fairen Wertes der Produktion sowie die Gewährleistung der Möglichkeit des Verkaufs an institutionelle Märkte ist von grundlegender Bedeutung, um Einkommen aus nachhaltigen Produktionsketten zu erzielen und die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu fördern“.

Siebzehn indigene Erzeuger aus den ethnischen Gruppen Cinta Larga, Gavião, Zoró und Apurinã des Roosevelt de Ji-Paraná-Reservats sind Teil der Kooperative (Coocasin), die vor drei Jahren mit dem Ziel gegründet wurde, die Arbeit der indigenen Völker der Region zu stärken. Allein Coocasin wird in den kommenden Tagen über 1.400 Kilogramm Paranüsse an die indigene Bevölkerung liefern. Gegenwärtig schafft die Kooperative Beschäftigung und Einkommen für 300 Indigene und finanziert darüber hinaus die akademische Ausbildung von acht jungen Ureinwohnern.

„Dies ist das erste Mal, dass die indigene Bevölkerung Paranüsse an das PAA Rondônia liefern wird und es wird ein historischer Meilenstein für uns sein. Dies zeigt die Notwendigkeit der indigenen Völker, ihre Produktion zu diversifizieren. Unser Produkt bietet einen Mehrwert und es hat einen fairen Preis“, betont João Cinta Larga, Präsident von Coocasin. Mit der Entwicklung der Produktion verkauft die Genossenschaft die Paranüsse bereits an die Bundesstaaten São Paulo, Santa Catarina und Goiás sowie an die Gemeinden von Rondônia. „Unsere Erwartung für die nächsten Jahre ist es, diesen Markt weiter auszubauen. Wir führen bereits ein sehr fortgeschrittenes Gespräch mit Käufern in den Vereinigten Staaten und wir sind sicher, dass wir bald in die USA liefern können. Für diese Saison erwarten wir eine Ernte von 290 Tonnen und wir werden noch weiter ausbauen“, so João Cinta Larga.

Die anderen beiden indigenen Produzenten der ethnischen Gruppe der Aruá aus dem Rio-Branco-Reservat in Alta Floresta werden 1.500 Kilo Paranüsse über die PAA Rondônia liefern. Das Reservat umfasst einen Teil von Alta Floresta do Oeste, São Miguel do Guaporé und einen Teil von São Francisco do Guaporé und beheimatet neun ethnische Gruppen. Die indigene Bevölkerung erntet mehr als 150 Tonnen pro Ernte im Reservat.

Lebensmitteleinkaufsprogramm (PAA)

Das 2003 ins Leben gerufene Nahrungsmittelbeschaffungsprogramm (PAA) verfolgt zwei grundlegende Ziele: die Förderung des Zugangs zu Nahrungsmitteln und die Förderung der familiären Landwirtschaft. Um diese beiden Ziele zu erreichen, kauft die PPA Lebensmittel, die in der Familienlandwirtschaft produziert werden, ohne dass ein Bieterverfahren erforderlich ist und schickt sie an diejenigen, die vom Sozialfürsorgenetz, von öffentlichen Einrichtungen zur Lebensmittel- und Ernährungssicherheit und vom öffentlichen und philanthropischen Bildungsnetz versorgt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!