Argentiniens „Schmutziger Krieg“: Folter- und Babydiebstahlprozess

oma

Die "Asociación Civil Abuelas de Plaza de Mayo" (Bürgerliche Vereinigung der Großmütter der Plaza de Mayo), einer von Frauen gegründeten Menschenrechtsgruppe die nach ihren vermissten Enkelkindern sucht, hat es bisher geschafft durch DNA-Tests 130 Kinder zu identifizieren (Foto: abuelas)
Datum: 29. Oktober 2020
Uhrzeit: 15:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Argentinien wurden 18 Personen wegen Entführung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht gestellt. Die Staatsanwaltschaft gibt an, dass dieser Personenkreis für Folter, Babydiebstahl und Tötungen verantwortlich war, die zwischen 1976 und 1983 in drei Haftanstalten unter Militärherrschaft durchgeführt wurden. Unter den Angeklagten ist Miguel Etchecolatz (91), der die polizeilichen Ermittlungen in Buenos Aires leitete. Er sitzt bereits im Gefängnis und verbüßt ​​vier lebenslange Haftstrafen. Zu den Angeklagten gehört neben Etchecolatz auch der ehemalige Innenminister der Provinz Buenos Aires, Jaime Lamont Smart, der 2012 in einem gesonderten Fall wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. „Guerra Sucia“ (Schmutzige Krieg) ist der Name, den die Militärjunta oder die bürgerlich-militärische Diktatur Argentiniens für die Zeit des von den Vereinigten Staaten unterstützten Staatsterrorismus verwendete.

Das Gericht in der Stadt La Plata wird mutmaßliche Verbrechen gegen Hunderte von Menschen untersuchen, die in den Haftanstalten von Pozo de Banfield, Pozo de Quilmes und Brigada Lanús, die weithin als El Infierno (Hölle) bekannt waren, begangen wurden. Es wird erwartet, dass mehr als 400 Zeugen während des Prozesses aussagen, der mindestens zwei Jahre dauern wird. Die Anklage gegen die Beschuldigten reicht von illegalem Freiheitsentzug und sexuellem Missbrauch bis hin zur Entführung von Babys, die von Insassen geboren und ihnen dann weggenommen wurden. Die Kleinkinder wurden dann bei Familien untergebracht, die der Militärjunta treu ergeben waren.

Was ist in den Haftanstalten passiert?

Die Staatsanwaltschaft hat die Geheimzentren als „zentrale Kerne des Staatsterrorismus“ bezeichnet. In diesen Gebäuden wurden Personen, die im Verdacht standen sich der Militärjunta zu widersetzen, verhört, gefoltert und häufig getötet. Überlebende sagen, dass Häftlinge sexuell missbraucht und einer erniedrigenden Behandlung unterzogen wurden. Einige hatten Plastiktüten über ihren Köpfen, um sie zu ersticken, während andere Elektroschocks erhielten oder Scheinexekutionen ausgesetzt waren. Laut Staatsanwaltschaft war „Folter systematisch“ und „sexuelle Gewalt ein wesentlicher Bestandteil der Versuche, die Inhaftierten zu entmenschlichen“. In Pozo de Banfield soll es ein geheimes Entbindungszentrum gegeben haben, in dem gefesselte schwangere Frauen ihr Kind zur Welt brachten. Nach der Geburt wurde ihnen das Baby weggenommen.

Was war der Hintergrund?

Nachdem eine von General Jorge Videla angeführte Militärjunta am 24. März 1976 in Argentinien die Macht übernommen hatte, begann eine Kampagne zur Ausrottung linker Gegner. Rund 30.000 Menschen wurden getötet oder verschwanden. Kinder von inhaftierten regierungsfeindlichen Aktivisten wurden ebenfalls „gefangen“ genommen und zur Adoption freigegeben. Sie wurden oft von Familien von Militärbeamten adoptiert, um ihnen eine nichtkommunistische Erziehung zu ermöglichen. Ihre Identität wurde verborgen. Die „Asociación Civil Abuelas de Plaza de Mayo“ (Bürgerliche Vereinigung der Großmütter der Plaza de Mayo), einer von Frauen gegründeten Menschenrechtsgruppe die nach ihren vermissten Enkelkindern sucht, hat es bisher geschafft durch DNA-Tests 130 Kinder zu identifizieren, die ihren Eltern während der Militärherrschaft gestohlen wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!