„MATERNAL“ von Regisseurin Maura Delpero ab 10.12. im Kino – Update

film

Die junge Schwester Paola reist von Italien nach Buenos Aires, Argentinien, um ihr Noviziat zu beenden und ihr letztes Gelübde abzulegen (Foto: zoommedienfabrik)
Datum: 11. November 2020
Uhrzeit: 14:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 10. Dezember 2020 bringt missingFILMS mit MATERNAL junges italienisches Kino auf die deutschen Leinwände. Das Spielfilmdebüt von Maura Delpero lief auf zahlreichen internationalen Festivals und wurde dort mehrfach ausgezeichnet (u.a. Special Mention in Locarno 2019). MATERNAL liefert einen einmaligen Blick darauf, was es heißt, plötzlich vom Mädchen zur Mutter zu werden. Die Regisseurin erzählt mit ihrem überwiegend weiblichen Filmteam vom Aufeinanderprallen der gegensätzlichen Welten dreier junger Frauen – und davon, wie sie sich in der Frage treffen, welche Bedeutung es für ihr Leben
hat, ein Kind zu bekommen.

Delpero siedelt MATERNAL in einem kirchlichen Wohnheim für alleinerziehende Teenager- Mütter in Buenos Aires an, das von italienischen Ordensschwestern betrieben wird. Für ihre Recherche zum Film hat sie vier Jahre lang selbst in einem solchen Wohnheim gelebt und gearbeitet und den Alltag der Mädchen begleitet. Eine von ihnen besetzte sie später für eine Hauptrolle in MATERNAL. So hat die Regisseurin eine Erzählung kreiert, die stets nah an der Realität der jungen Frauen bleibt und ihre Pläne, ihre Ängste und Wünsche ernst nimmt.

Kurzinhalt: Die junge Schwester Paola reist von Italien nach Buenos Aires, Argentinien, um ihr
Noviziat zu beenden und ihr letztes Gelübde abzulegen. Sie beginnt ihre Arbeit in einem
religiösen Zentrum für jugendliche Mütter. Hier leben schwangere Teenagerinnen gemeinsam
mit Frauen, die nie Mütter sein werden. Schwester Paola lernt dort die 17-jährigen Mädchen Lu
und Fati kennen. Die beiden Mädchen hadern mit den strengen Regeln der Nonnen, die sie bei
sich aufgenommen haben. Paola wiederum sieht sich mit einer Welt konfrontiert, die sie aus der
Bahn wirft. Sie entwickelt starke Muttergefühle für eines der Kinder und denkt über neue Wege
für sich nach.

Update, 1. Dezember 2020

Aufgrund der Verlängerung des Teil-Lockdowns in Deutschland bis zunächst 20. Dezember 2020 verschiebt der Verleih „missingFILMs“ den Kinostart von Maura Delperos „MATERNA“L auf das nächste Frühjahr. Als neuer Starttermin ist der 11. März 2021 geplant.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!