Kolumbien: Katastrophe von Armero jährt sich zum 35. Mal

hilfe

Todeskampf wurde weltweit von den Medien mitverfolgt und in Echtzeit in die heimischen Wohnzimmer übertragen (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 14. November 2020
Uhrzeit: 13:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 13. November 1985 hat sich im südamerikanischen Land Kolumbien eine Katastrophe von gewaltigem Ausmaß ereignet. Rund zweieinhalb Stunden nach Ausbruch des Vulkans Nevado del Ruiz rollte eine Schlammlawine durch die 47 Kilometer entfernte Stadt Armero und begrub mehr als 5.000 Gebäude unter Tonnen von Schlamm und Geröll. Etwa 25.000 Menschen fanden den Tod, besondere Aufmerksamkeit bekam die 12-jährige Omayra Sánchez. Das Mädchen steckte drei Tage lang in einer Schlamm- und Schuttgrube fest, ihr Todeskampf wurde weltweit von den Medien mitverfolgt und in Echtzeit in die heimischen Wohnzimmer übertragen. Das Drama spiegelt sich auf dem Foto des französischen Journalisten Frank Fournier wider, der das tapfere Mädchen zu einer Weltikone machte. Dieses Bild wurde 1985 mit dem „World Press Photo Award“ ausgezeichnet.

Fünfunddreißig Jahre nach der Tragödie steht die Corona-Pandemie mit 1.182.697 Infizierten und 33.669 Todesopfern im Vordergrund und verhindert das traditionelle Gedenke an Omayra. Ihr Grab ist allerdings ein Wallfahrtsort. Ein Altar erinnert nicht nur an sie, sondern an alle Opfer der Katastrophe. Bei der Bevölkerung von Kolumbien hat Omayra den Heiligenstatus erreicht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!