Dilemma: Illegale Fischerei in Südamerika

fisch

Die Ozeanpatrouille ARA P51 "Bouchard" neben dem chinesischen Fischerboot "HONG PU 16" (Foto: Armada Argentina)
Datum: 14. November 2020
Uhrzeit: 15:16 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im August dieses Jahres hat eine Fischereiflotte von dreihundert Booten unter chinesischer Flagge in der Nähe der Galapagos-Inseln (Ecuador) gefischt. Dieser Fall setzte die ecuadorianische Marine, die Unterstützung der US-Küstenwache erhielt, in Alarmbereitschaft. Im Oktober beunruhigte dieselbe Fischereiflotte die peruanische und chilenische Marine, auch wegen ihrer Nähe zu den Ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) dieser beiden Staaten. In diesem Sinne waren die Fälle von illegaler, unregulierter und nicht gemeldeter Fischerei (INRNR) in südamerikanischen Gewässern eine Herausforderung für die Aufrechterhaltung der Souveränität der Küstenländer über ihre AWZ und ihre Ressourcen.

Die Fischereitätigkeit hat ein hohes Potenzial für die wirtschaftliche Entwicklung des biozeanischen Korridors von Südamerika. An der Pazifikküste begünstigen die niedrigen Wassertemperaturen des Humboldt-Antarktisstroms die Vermehrung von Phytoplankton und Zooplankton, die Grundlage der Nahrungskette des Meereslebens. An der Küste von Südbrasilien bis Argentinien haben die Gewässer eine natürliche, durch die Malvinas-Strömung verursachte Düngung, die, obwohl sie im Vergleich zur anderen Küste eine geringere Produktivität aufweisen, eine große Vermehrung von Krebstieren von hohem Handelswert aufweist.

An der Atlantikküste hat Argentinien diese illegale Praxis in der Nähe seiner Hoheitsgewässer gemeldet und bekämpft, wobei die Präsenz chinesischer Boote zugenommen hat. Im Oktober fand eine gemeinsame Operation der brasilianischen Marine und Frankreichs zur Bekämpfung grenzüberschreitender Verbrechen in der Nähe der Mündung des Flusses Oiapoque (Amapá) und der Hoheitsgewässer von Französisch-Guayana, einem französischen Überseedepartement, statt. Bei dieser Aktion wurden sieben Tonnen Fisch beschlagnahmt und die Dringlichkeit der nachhaltigen Nutzung der Ozeane auf der internationalen Agenda bringt Südamerika in ein Dilemma: China ist einer der wichtigsten regionalen Investoren und der größte Teilnehmer an dieser illegalen und weitreichenden Aktivität.

In ganz Lateinamerika wächst der Einfluss Chinas. Die Regierung in Peking ist schon längst der größte Geldgeber der Region und der wichtigste Handelspartner von Brasilien, Chile und Peru. Chinesische Banken haben im letzten Jahrzehnt Kredite im Wert von mehr als 150 Milliarden Euro nach Lateinamerika überwiesen, weit mehr als die Weltbank und der Internationale Währungsfonds.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    Das kommt wenn man sich so etwas ins Haus holt, hat man schnell die Pest am Hals!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!