Trump kann bei den Wahlen in Brasilien gewinnen – Update

trump

Miguel Simões Leal präsentiert sich als "Trump" in Macapá im Bundesstaat Amapá (Fotos: Twitter)
Datum: 15. November 2020
Uhrzeit: 14:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bei den Kommunalwahlen in Brasilien können am Sonntag (15.) 147,9 Millionen Wahlberechtigte 5.568 Bürgermeister, 5.568 Vizebürgermeister und 57.942 Stadträte wählen. 95 Städte haben mehr als 200.000 Wahlberechtigte und es wird eine zweite Runde benötigt, um den Bürgermeister zu definieren (wenn in der ersten keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erhält – mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen). Laut Gericht werden in allen Bundesstaaten 548.000 Kandidaten für Bürgermeister und Stadtrat kandidieren – im Bundesdistrikt finden keine Kommunalwahlen statt. Zwölf Tage nach den Präsidentschaftswahlen in den USA spielt der Name Trump erneut eine Rolle in einem Wahlprozess. Diesmal im größten Land Südamerikas und ohne familiäre Bindungen zum US-Präsidenten.

Das brasilianische Wahlgesetz, eines der lockersten der Welt, erlaubt es Kandidaten ausgefallene Namen zu verwenden. Die Idee ist, dass jemand, der unter seinem Spitznamen bekannt ist, sich damit den Wählern präsentieren kann – unabhängig von seiner offiziellen Identität. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass Trump, Washington, Lincoln und Nixon Kandidaten sind. Politisch gesehen sind die Wahlen entscheidend. Sie sind die einzigen mitten in der Amtszeit von Präsident Jair Messias Bolsonaro und zeigen das wahre Kräfteverhältnis im südamerikanischen Land.

Update, 16. November

Die traditionelle Rechte und Mitte-Rechts gewann am Sonntag die erste Runde der brasilianischen Kommunalwahlen. In einem von Vorsicht geprägten Kampf verbuchten die meisten der von Präsident Jair Messias Bolsonaro unterstützten Kandidaten in den wichtigsten Städten Niederlagen.

In São Paulo, dem mit 95 Prozent der Stimmen größten Wahlkollegium, kam Bürgermeister Bruno Covas (PSDB, Mitte) auf 32,58 Prozent der Stimmen und muss sich einer Stichwahl mit Guilherme Boulos (20,33 Prozent) von der Sozialismus- und Freiheitspartei (PSOL) stellen.

In Rio de Janeiro, der zweitgrößten Stadt des Landes, gewann der ehemalige Bürgermeister Eduardo Paes (DEM, rechts) 37 Prozent der Stimmen und tritt in einer Stichwahl gegen den Wiederwahlkandidaten Bischof Marcello Crivella an, der die Unterstützung von Bolsonaro hatte und 21,8 Prozent der Stimmen erhielt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!