Corona in Brasilien: Sauerstoff aus Venezuela

sauer

Sauerstoff kommt inzwischen aus allen brasilianischen Bundesstaaten (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 17. Januar 2021
Uhrzeit: 10:25 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der brasilianischen Bundenhauptstadt Manaus (Amazonas) ist mit dem Vormarsch der Covid-19-Pandemie das Gesundssystem zusammengebrochen: Krankenhauseinweisungen und Beerdigungen haben Rekorde gebrochen, den Gesundheitsstationen ist der Sauerstoff ausgegangen und die Patienten werden in andere Bundesstaaten ausgeflogen. Die Friedhöfe sind überfüllt, Kühlräume wurden eingerichtet und der lebensnotwendige Sauerstoff kommt inzwischen aus allen brasilianischen Bundesstaaten sogar aus Venezuela. Die aktuelle Situation ist schlimmer als auf dem Höhepunkt der Pandemie im April und Mai des vergangenen Jahres. Bis zu diesem Freitag (15.) haben sich im Bundesstaat mehr als 226.000 Menschen mit Covid infiziert und mehr als 6.000 sind gestorben. Das aktualisierte Bulletin wies darauf hin, dass mehr als 1.700 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Die Bettenbelegung erreichte am 23. April vergangenen Jahres 96 Prozent. Aufgrund der Erweiterung der Bettenzahl durch zusätzliche Feldlazarette liegt sie aktuell bei über 90 Prozent. Die größte Notaufnahme in Amazonas, die „HPS 28 de Agosto“, ist jedoch überfüllt und hat aufgehört neue Patienten aufzunehmen. Das „Hospital Delphina Aziz“, eine Referenz für die Behandlung von Covid-Fällen, meldete ebenfalls Überbelegung. Daher hat die Armee damit begonnen, im Außenbereich der Einheit eine Feldlazarettstation mit sechzig Betten einzurichten. Außerhalb der Pandemie liegt der Bedarf an Sauerstoff bei durchschnittlich 10.000 Kubikmetern pro Tag. Im April und Mai 2020 hatte sich der Bedarf mit 28.000 Kubikmetern pro Tag fast verdreifacht. Jetzt liegt der Bedarf bei 70.000 Kubikmetern pro Tag. Am 26. April wurden 140 Bestattungen und zwei Einäscherungen verzeichnet. Es war der bisherige Rekord und die Bilder von Massengräbern sorgten für Kontroversen. An diesem Freitag (15.) wurden 213 Beerdigungen registriert. Angesichts der Zunahme der Bestattungen finden allerdings keine Beerdigungen in Massengräbern mehr statt. Dies hinderte die Boulevardpresse allerdings nicht daran, in der aktuellen Berichterstattung Bilder vom vergangenen Jahr zu verwenden.

Laut dem venezolanischen Außenminister Jorge Arreaza haben die ersten mit Sauerstoff beladenen Lastwagen die Stadt Puerto Ordaz verlassen ( etwa 1.500 Kilometer von Manaus entfernt). Das venezolanische Regime hatte am Freitag angekündigt, den Bundesstaat Amazonas mit dem im Nachbarland verfügbaren Sauerstoff zu versorgen. Ebenfalls haben 107 in Venezuela ausgebildete Ärzte das Konsulat von Boa Vista im Bundesstaat Roraima besucht und sich zur Verfügung gestellt. Nach Angaben von Wilson Lima, Gouverneur von Amazonas, ist Venezuela das einzige Land, das dem Bundesstaat Hilfe anbiete. „Die Menschen in Amazonas sind dankbar!“, so der Gouverneur.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Paul Landmesser

    So weit ist es schon, dass man nun Hilfe aus Venezuela braucht! In Sachen Pandemie ist Bolsonaro leider der selbe Narr wie Trump!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!