Massenflucht aus Venezuela: Auch Chile militarisiert die Grenze

militar

Auch Chile militarisiert die Grenze (Foto: Ministerio de Defensa Nacional Chile)
Datum: 09. Februar 2021
Uhrzeit: 01:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die anhaltende Massenflucht aus Venezuela wird immer mehr zu einem Problem für ganz Südamerika. Millionen sind bereits vor der menschenverachtenden Diktatur aus ihrem Heimatland geflüchtet, in den letzten Tagen haben Peru und Ecuador ihre Grenzen militarisiert. Zu diesem Schritt sah sich nun auch Chile gezwungen, die Streitkräfte haben im Norden des Landes eine Zugangsblockade für die undokumentierten und mehrheitlich venezolanischen Staatsbürger, die aus Bolivien kommen, errichtet. In den letzten zwei Wochen riskierten etwa 1.600 Menschen, die überwiegende Mehrheit Flüchtlinge aus Venezuela mit Kindern und älteren Menschen, ihr Leben, um nach Colchane zu gelangen.

Die chilenische Grenzstadt in der Region Tarapacá, in der in normalen Zeiten etwas mehr als 1.000 Einwohner leben, wurde regelrecht überrannt und „brach aufgrund der Flüchtlings-Lawine“ nach Angaben der Behörden zusammen. Die Behörden ordneten am Montagnachmittag (8.) Ortszeit die Umsiedlung von fast 600 Personen an, die in den letzten Stunden die Grenze nach Chile überquerten. Sie wurden nach Iquique, der regionalen Hauptstadt und einem der wichtigsten Häfen des Landes, gebracht, wo sie zwei Wochen lang unter Quarantäne gestellt werden müssen. In den letzten Stunden gibt es Berichte über gewaltsame Vertreibungen von denen, die versucht haben illegal die Grenze nach Chile zu überqueren. Demnach wurden venezolanische Flüchtlinge von Polizei und Militär an der Grenze vertrieben – kurz bevor sie Colchane erreicht hatten.

Vom chilenischen Fernsehen Interviewte bestätigten ein ähnliches Szenario. Nach ihren Worten wurden venezolanische Flüchtlinge misshandelt, die Männer geschlagen. Die Notleidenden sind verzweifelt ud gezwungen, zusammen mit ihren Familie nach Bolivien zurückzukehren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!