Mit ihrem eigenen Blut: Mexikanische Frauen fordern Hilfe für Opfer von Gewalt

massengrab

Seit vielen Jahren lässt das organisierte Verbrechen Menschen in extra für diesen Zweck errichtete Massengräber verschwinden (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 16. Februar 2021
Uhrzeit: 10:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Seit dem Beginn des „Krieges gegen die Drogen“ im Jahr 2006 sind in Mexiko fast 80.000 Menschen als vermisst gemeldet. Die meisten von ihnen sind Opfer von Bandengewalt und etwa die Hälte von ihnen könnten unidentifizierte Leichen in Leichenhallen sein , die unterfinanziert und schlecht ausgestattet sind, um mit der Lawine von Morden fertig zu werden. Wochenlang haben Dutzende Frauen vor dem U.N.-Menschenrechtsbüro in Mexiko-Stadt kampiert, um auf ihre Fälle aufmerksam zu machen. Nachdem sie nicht angehört wurden, entschlossen sie sich zu einer „verzweifelten“ Maßnahme. Mehrere Frauen zogen ihr Blut mit Hilfe eines Katheters auf, um auf die Notlage von Kindern und anderen Verwandten aufmerksam zu machen, die inmitten der Gewalt von Mexikos langem Drogenkrieg verschwunden oder getötet worden sind. Mit einem in ihr eigenes Blut getauchten Finger schrieben sie auf eine weiße Wand vor dem U.N.-Regierungsgebäude: „Gerechtigkeit für die Verschwundenen“.

Trotz eines neuen gesetzlichen Rahmens und der Einrichtung einer nationalen Suchkommission steigt die Zahl der Vermissten weiter an. Selbsthilfegruppen von Familienmitgliedern, meist verzweifelte Mütter, haben sich gebildet, um in geheimen Gräbern zu suchen, die über das ganze Land verstreut sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!