Chile gewinnt das Rennen um Auslandsinvestitionen in Lateinamerika

chile

Der "Global Opportunity Index 2021" des Milken-Instituts, der die Attraktivität von Ländern für Investitionen misst und sich in diesem Jahr auf Lateinamerika konzentrierte, hebt Chile an erster Stelle unter seinen regionalen Nachbarn hervor (Foto: Alex Proimos)
Datum: 23. Februar 2021
Uhrzeit: 10:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die strukturellen Probleme der lateinamerikanischen Volkswirtschaften, die durch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie noch verschärft wurden, machen es notwendig, mehr ausländische Direktinvestitionen (FDI) zu erreichen. Dies ist keine geringe Herausforderung wenn man bedenkt, dass der Fluss ausländischen Kapitals in die Region nach Angaben der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) seit 2012 fast kontinuierlich abgenommen hat. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Länder entsprechende Reformen durchführen, um die Institutionen und ihre Beziehungen zu Investoren „freundlicher“ zu gestalten – eine Aufgabe, bei der Chile eine Vorreiterrolle einnimmt.

Der „Global Opportunity Index 2021“ des Milken-Instituts, der die Attraktivität von Ländern für Investitionen misst und sich in diesem Jahr auf Lateinamerika konzentrierte, hebt Chile an erster Stelle unter seinen regionalen Nachbarn hervor. Das „langgestreckte Land“ erreicht dank einer starken institutionellen Leistung die beste Punktzahl (36.). An zweiter Stelle steht Uruguay (48.), gefolgt von Costa Rica (55.). Mexiko (64.) und Panama (65.) vervollständigen die lateinamerikanischen Top 5 des Index.

Um zu diesem Ergebnis zu kommen, wurden bei der jährlichen Bewertung durch diese Expertengruppe 96 Variablen berücksichtigt, darunter die makroökonomischen Aussichten, das Potenzial für künftige Innovationen und Entwicklung, der Zugang zu Finanzdienstleistungen und die Einhaltung internationaler Standards. Und Chile hat in allen Bereichen eine starke Leistung erbracht. „Was Chile auszeichnet, ist die Freundlichkeit seiner Institutionen gegenüber ausländischen Investoren“, heißt es in der Studie.

Die gleiche „Freundlichkeit“ zeigt Uruguay, das mit einer guten Leistung in den Bereichen institutioneller Rahmen und institutionelle Dienstleistungen auf dem zweiten Platz rangiert, aber von einer schlechten Leistung in den Bereichen internationale Standards und Politik (bezieht sich auf die Fähigkeit eines Landes, internationale Normen zu übernehmen) und Geschäftswahrnehmung (misst die Beschränkungen und Erleichterungen für Unternehmen bei der Beilegung von Streitigkeiten) betroffen ist.

Costa Rica rangiert dank seines soliden institutionellen Rahmens auf dem dritten Platz, obwohl es, wie Uruguay, eine niedrige Leistung in der Wahrnehmung von Unternehmen und internationalen Standards und Richtlinien aufweist. Bei der letztgenannten Variable erzielt Mexiko sein bestes Ergebnis und belegt damit den vierten Platz in der Rangliste. Der Milken-Index bewertet die Gesamtleistung Mexikos als „ziemlich einheitlich“, mit Ausnahme des Indikators für Finanzdienstleistungen (der die Größe im Verhältnis zur Wirtschaft und den einfachen Zugang zu Finanzdienstleistungen und -produkten misst), wo das Land schlecht abschneidet.

Die fünfte Position wird von Panama gehalten, unterstützt durch seine Leistung in der Kategorie Finanzdienstleistungen. Die Schwächen im institutionellen Rahmen und bei den internationalen Standards ließen es jedoch nicht zu, eine bessere Position zu erreichen. Dennoch übertrifft es große Volkswirtschaften wie Brasilien (Platz 76) und Argentinien (Platz 88), die nach wie vor einen „signifikanten Abstand“ in der Wahrnehmung der Unternehmen und der institutionellen Rahmenbedingungen aufweisen, was auf Probleme mit Korruption, Transparenz und zuverlässiger Behebung von Missständen hinweist.

Obwohl die Zahlen auf einen Rückgang des Zuflusses von ausländischem Kapital in die Region in den letzten Jahren hindeuten, zeigt die Studie des Milken-Instituts am Beispiel Lateinamerikas, dass die Region im Vergleich zu anderen Schwellen- und Entwicklungsländern in zwei wichtigen Aspekten gut abschneidet: bei den Arbeitskräften – hochqualifiziert und vielfältig, wie es in dem Dokument heißt – und bei den Finanzsystemen, die in dem Bericht ausführlicher beschrieben werden.

Um zu dieser Schlussfolgerung zu gelangen, hat das Institut acht Variablen in Bezug auf die Erwerbsbevölkerung gemessen, in denen Aspekte wie die wirtschaftlich aktive Bevölkerung und ihr Bildungsniveau, die durchschnittliche Schulbildung der Erwachsenen, die Erwerbsbeteiligung der Frauen, die Lebenserwartung und die Selbstständigenquote berücksichtigt wurden. Das gute Abschneiden bei dieser Variable verschafft Lateinamerika einen wichtigen Vorteil. „Eine vielfältige und qualifizierte Erwerbsbevölkerung macht es möglich, den Arbeitsbedarf von Unternehmen und ausländischen Investitionen mit hoher Wertschöpfung zu decken, was sich wiederum in höherer Produktivität und Wachstumsraten niederschlägt“.

Was den Umfang der Finanzdienstleistungen betrifft wurden in dem Bericht Variablen berücksichtigt, die von der Größe des Bankensystems, der inländischen Kreditvergabe an den privaten Sektor und dem Wert der von Investment- und Pensionsfonds verwalteten Vermögenswerte bis hin zum Wert privater Schuldverschreibungen reichen. „Die relative Breite und Tiefe der Finanzsysteme in der Region sind gute Indikatoren für die künftige wirtschaftliche Aktivität und deuten auf ein großes Wachstumspotenzial in den heimischen Märkten und damit auf eine höhere Rentabilität für Unternehmen hin, die sich für einen Standort in der Region entscheiden“, so der Ökonom des Milken-Instituts.

Auf der anderen Seite hinkt Lateinamerika in zwei entscheidenden Kategorien hinter anderen Schwellen- und Entwicklungsländern hinterher. Dazu gehören die Kosten und der Zeitaufwand für die Gründung eines neuen Unternehmens sowie der Prozentsatz der Unternehmen, die Korruption, Arbeitsvorschriften und Steuern als Hindernisse für die Geschäftstätigkeit angeben. Der zweite ist der institutionelle Rahmen, insbesondere die Investorenrechte, der Schutz der Eigentumsrechte und die Instabilität der Regierungspolitik. „Nur die afrikanischen Länder südlich der Sahara schneiden in beiden Kategorien schlechter ab“, so der Index.

Im Hinblick auf internationale Politiken und Standards zeigt Lateinamerika eine gemischte Leistung, die mit der des Nahen Ostens und Nordafrikas vergleichbar ist. „Die Heterogenität in der Region wird am deutlichsten, wenn man bewertet wie die Länder internationale Standards einhalten und wie sie sich in die internationale Gemeinschaft integriert haben, indem sie Instrumente wie Handels- und Investitionsabkommen und Verträge nutzen“, heißt es in dem Papier.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!