Ecuador: Mindestens 62 Tote bei Gefängniskrawallen – Update

pol

Polizei und Innenministerium während einer Pressekonferenz (Foto: ppazminoec
Datum: 24. Februar 2021
Uhrzeit: 01:43 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In mehreren Haftanstalten in Ecuador sind am Dienstag (23.) zeitgleich Krawalle ausgebrochen. Der Innenminister spricht von einer konzertierten Aktion krimineller Banden (Los Pipos, Los Lobos, Los Chone Killers und Los Tiguerones), mindestens 62 Tote und über 20 Verletzte wurden bestätigt. Präsident Lenín Moreno definierte die Gewalt in den Gefängnissen in Latacunga, Guayaquil und Cuenca als „synchronisierte Aktivität organisierter Mafias“.

„Im Cuenca-Gefängnis gab es 33 Morde, in Guayaquil 21 und in Latacunga acht Todesfälle. Es gibt keine verstorbenen Beamten, aber wir haben verletzte Polizisten“, so Innenminister Patricio Pazmiño. Der am 28. Dezember in Manta (Hafenstadt an der Pazifikküste) begangene Mord an Jorge Luis Zambrano, alias Rasquiña und Anführer der kriminellen Bande „Los Choneros“, soll mit den Krawallen zusammenhängen.

Update, 24. Februar

Die Behörden haben die Zahl der Todesopfer auf 79 erhöht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!