Unruhen in Paraguay: Rücktritt des Präsidenten gefordert – Update

paraguay

Rücktritt von Abdo Benítez gefordert (Foto: Archiv)
Datum: 06. März 2021
Uhrzeit: 10:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei Protesten gegen die Regierung ist es am späten Freitagabend (5.) Ortszeit in der Hauptstadt von Paraguay zu schweren Krawallen gekommen. Nach einer zunächst friedlichen Demonstration gegen Korruption und den Mangel an Medikamenten in der Corona-Pandemie schleuderten Angreifer im Zentrum von Asunción Steine und andere Gegenstände auf Polizei und Sicherheitskräfte. Die Beamten feuerten mit Gummigeschossen in die Menge und setzten Tränengas ein. Nach Berichten der Behörden gab es mindestens ein Todesopfer und zwanzig Verletzte.

Die gewaltsamen Vorfälle bei der Demonstration gegen die Regierung von Mario Abdo Benítez haben der Opposition neue Gründe gegeben, einen politischen Prozess gegen das Staatsoberhaupt zu fordern. Abdo Benítez stand bereits im August 2019 kurz vor der Amtsenthebung, als es Ungereimtheiten beim Kauf von Energie vom Itaipu-Staudamm gab (Grenze zwischen Paraguay und Brasilien). Mehr als ein Jahr später gibt es heftige Kritik an seinem Management gegen die Corona-Pandemie, die am Freitag in einer Bürgerdemonstration vor dem Kongress aus Protest gegen die mangelnde Versorgung des öffentlichen Netzwerks kanalisiert wurde.

Die Botschaft am Freitagnachmittag in der Innenstadt von Asunción mit Tausenden von Menschen war klar: Raus mit Marito!, wie der Präsident im Volksmund genannt wird. Die Bürger waren mit dem Rücktritt des Gesundheitsministers Julio Mazzoleni am Freitagmorgen nicht zufrieden und forderten die Abberufung des gesamten Kabinetts, beginnend mit dem Präsidenten und Vizepräsident Hugo Velázquez. Die Demonstranten begannen mit einer Mahnwache, bis Abdo Benítez zurücktritt. Eine Erklärung der Regierung wird am Samstagmorgen erwartet.

Update

Mario Abdo Benítez hat seine Minister gebeten, ihre Posten zur Verfügung zu stellen. „Die konkrete Botschaft lautet: Der Präsident hat den Bürgern zugehört, sein Kabinett einberufen und alle Minister gebeten, ihre Positionen zur Verfügung zu stellen. Der Präsident wird die Änderungen in der Art und Weise bekannt geben, wie er es für richtig hält – wenn Gott es zulässt“, so Kommunikationsminister Juan Manuel Brunetti.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!