Coronavirus: Brasiliens Ausbruch „bedroht Paraguays Erfolg“

freundschaft

Freundschaftsbrücke "Puente Internacional de la Amistad" verbindet Ciudad del Este in Paraguay mit Foz do Iguaçu in Brasilien (Foto: migraciones.gov.py)
Datum: 07. März 2021
Uhrzeit: 13:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut Paraguays Präsident Mario Abdo Benítez bedroht die Ausbreitung des Coronavirus in Brasilien den Erfolg seines Landes bei der Eindämmung des Virus. Nach seinen Worten sind mehr als die Hälfte der in den letzten Tagen in Paraguay entdeckten Fälle auf Personen zurückzuführen, die aus dem benachbarten Brasilien eingereist sind. Inzwischen ist Brasilien das am stärksten betroffene Land in Südamerika. Dort wurden am Samstag (6.) 69.000 neue Infektionen und 1.555 Todesfälle gemeldet. Geht man davon aus, dass an den Wochenenden viele Bundesstaaten ihre Daten nicht in das nationale Melde-System einpflegen, dürfte die tatsächliche Zahl wesentlich höher sein.

Die beiden Länder teilen sich eine vierhundert Kilometer lange Grenze, die normalerweise lose kontrolliert wird. Inzwischen wurden die am stärksten gefährdeten Teile der Grenze verstärkt und militarisiert. „Brasilien ist heute vielleicht der Ort mit der schnellsten Ausbreitung des Coronavirus in der Welt – und das ist eine große Bedrohung für unser Land“, so Benítez. „Marito“ ist einer von mehreren führenden Politikern in der Region, die sich besorgt über den sich schnell entwickelnden Ausbruch Brasiliens geäußert haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!