Großteil der Favela-Bewohner haben kein Geld für Lebensmittel

favela

Die Umfrage wurde mit 2.087 Personen über sechzehn Jahren in sechsundsiebzig Armenvierteln in allen Bundesstaaten vom 9. bis 11. Februar 2021 durchgeführt (Foto: Tânia Rêgo/AgenciaBrasil)
Datum: 13. März 2021
Uhrzeit: 18:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In Favelas lebenden Menschen in Brasilien leiden besonders unter der Corona-Pandemie. Aktuelle Daten des „Favela-Instituts“ belegen, dass achtundsechzig Prozent von ihnen in den zwei Wochen vor der Umfrage an mindestens einem Tag kein Geld hatten, um Lebensmittel zu kaufen. Die Umfrage wurde mit 2.087 Personen über sechzehn Jahren in sechsundsiebzig Armenvierteln in allen Bundesstaaten vom 9. bis 11. Februar 2021 durchgeführt, die Fehlermarge beträgt 2,1 Prozentpunkte. Zusätzlich zum fehlenden Geld für den Kauf von Lebensmitteln zeigt die Umfrage auch, dass die Anzahl der täglichen Mahlzeiten der Bewohner zurückgegangen ist: von durchschnittlich 2,4 im August 2020 auf 1,9 im Februar.

„Die aktuellen Daten sind die beunruhigendsten seit Beginn der Pandemie. Wir haben im letzten Jahr praktisch jeden Monat die Situation in den Slums beobachtet und in keiner der Erhebungen waren die Daten so besorgniserregend wie in dieser – sei es die Anzahl der Menschen ohne Ersparnisse, die Anzahl der Menschen, die kein Geld haben um Lebensmittel zu kaufen, oder die Verringerung der Anzahl der Mahlzeiten“, so der Präsident und Gründer von „Data Favela“, Renato Meirelles. Laut der Umfrage leben einundsiebzig Prozent der Familien derzeit von weniger als der Hälfte des Einkommens, das sie vor der Pandemie hatten. Die Umfrage zeigt auch, dass dreiundneunzig Prozent der Bewohner kein Geld gespart haben.

„Die Hauptwirkung liegt in der Einkommensgenerierung. Weil Sie eine große Gruppe von informellen Arbeitern haben und in der Anfangsphase Schwierigkeiten hatten, Nothilfe zu bekommen, war die Auswirkung auf das Einkommen gigantisch – und das brachte Hunger. Der Hunger ist eine Folge des fehlenden Einkommens“, klagt Meirelles. Neben dem Hunger und dem Rückgang des Einkommens sind die Menschen in den Favelas einem noch größeren Gesundheitsrisiko ausgesetzt. Sie müssen sich dem Virus aussetzen, um über die Runden zu kommen: zweiunddreißig Prozent versuchen, die Präventionsmaßnahmen gegen Covid-19 zu befolgen; dreiunddreißg Prozent versuchen sie zu befolgen, aber es gelingt ihnen nicht immer; dreißig Prozent sind nicht in der Lage, sie zu befolgen und fünf Prozent versuchen nicht, sie zu befolgen.

„Angesichts der sich verschärfenden Gesundheitskrise und der Rekordkontamination war die sofortige Wiedereinführung der Nothilfe noch nie so wichtig wie heute. Das sind Brasilianer, die seit Beginn der Pandemie gezwungen sind, sich zwischen einem Teller Essen oder dem Schutz der Gesundheit ihrer Familie entscheiden zu müssen“, bekräftigt Renato Meirelles. Die Umfrage belegt, wie wichtig Spenden im Leben der Slumbewohner sind: Neun von zehn Menschen haben während der Pandemie eine Spende erhalten. Und acht von zehn Familien wären nicht in der Lage, sich zu ernähren, Hygiene- und Reinigungsprodukte zu kaufen oder grundlegende Rechnungen zu bezahlen, wenn sie keine Spenden erhalten hätten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!