Gescheitertes System: Großteil der Kubaner lebt unterhalb der Armutsgrenze

betteln

Die Besorgnis der Kubaner über den Mangel an Lebensmitteln hat im letzten Jahr zugenommen (Foto: AlexProimos)
Datum: 21. Oktober 2022
Uhrzeit: 15:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Besorgnis der Kubaner über den Mangel an Lebensmitteln hat im letzten Jahr zugenommen. Dies geht aus dem Bericht über die Lage der sozialen Rechte auf Kuba hervor, der zum fünften Mal von der in Madrid ansässigen Kubanischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (OCDH) erstellt wurde. Aus der letzten Veröffentlichung geht hervor, dass im letzten Jahr die Ernährung mit 60 Prozent das größte Problem für die Bürger war, in diesem Jahr sind es 64 Prozent. Die Umfrage wurde seit Juli unter 1.227 Personen in 59 Verwaltungsbezirken und 14 Provinzen durchgeführt und die besorgniserregendste Tatsache ist, dass 72 Prozent der Kubaner unterhalb der Armutsgrenze leben, die von der Weltbank auf 1,90 US-Dollar pro Tag festgelegt wurde. In einem Land, das eine Revolution zur Abschaffung sozialer Klassen durchführte, ist die enorme Ungleichheit zwischen denen, die Überweisungen aus dem Ausland (Remissen) erhalten und denen, die sie nicht erhalten, bemerkenswert. Von denjenigen, die angeben, dass sie Probleme haben selbst das Nötigste zum Überleben zu kaufen, erhalten 27 Prozent Überweisungen und 65 Prozent nicht.

Acht von zehn Menschen haben keinen Zugang zu Medikamenten und sind gezwungen, sich auf dem Schwarzmarkt, bei Verwandten im Ausland oder durch Solidaritätsarbeit zu versorgen. Vierundsiebzig Prozent der Befragten bewerteten das wirtschaftliche und soziale Management des kommunistischen Regimes negativ, 51 Prozent sogar als „sehr negativ“. Die Studie zeigt aber auch sehr deutlich die Unzufriedenheit der jungen Menschen mit dem politischen System. Für 42 Prozent der jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren ist dies das größte Problem auf Kuba. Mit 25 Prozent der Nennungen zeigen sie auch ein hohes Maß an Besorgnis für Gefangene, was angesichts der hohen Zahl von Menschen, die bei Protesten in jüngeren Jahren inhaftiert werden, verständlich ist. Die Kluft zwischen den Generationen wird auch beim Thema Embargo wahrgenommen, das für 14 Prozent der 61- bis 70-Jährigen ein Problem darstellt.

Was das Gesundheitswesen betrifft, so wird in dem Dokument die systematische Korruption deutlich: 56 Prozent der Befragten geben an, dass ein Geschenk oder eine Zahlung erforderlich ist, damit sie einen Arzt aufsuchen können. Acht von zehn Menschen haben keinen Zugang zu Arzneimitteln und sind gezwungen, sich auf dem Schwarzmarkt, bei Verwandten im Ausland oder größtenteils bei den Kirchen (57 Prozent) zu versorgen. Der Bericht enthält auch verheerende Daten über die grundlegendsten Dienstleistungen. Vierundvierzig Prozent der Wohnungen des Landes sind sanierungsbedürftig und 12 Prozent sind vom Einsturz bedroht. Nur 23 Prozent der Häuser befinden sich in einem guten Zustand, zumindest glauben das ihre Bewohner. Darüber hinaus sind 15 Prozent der Haushalte ohne Trinkwasser und 72 Prozent ohne Strom. Im Juli und August hatten 62 Prozent der Befragten Stromausfälle von mehr als 6 Stunden pro Tag.

Was die Beschäftigungsdaten betrifft, so geben 30 Prozent der Kubaner an, dass sie eine Vollzeitbeschäftigung haben, gegenüber 14 Prozent, die in Teilzeit arbeiten – aber 15 Prozent sind im Ruhestand und 10 Prozent haben überhaupt keine Arbeit. Nimmt man noch diejenigen hinzu, die zu Hause arbeiten (15 Prozent), diejenigen, die durch Krankheit behindert sind (5 Prozent) und Studenten (6 Prozent), kann man leicht zu dem Schluss kommen, dass es nur wenige Menschen gibt, die den Staat unterstützen. Die Mehrheit der Kubaner hält sich für unglücklich, 55 Prozent geben an, dass sie sich in gewisser Weise so fühlen. Es ist bezeichnend, dass die Mehrheit der Befragten der Meinung ist, dass es beim Zugang zur Beschäftigung Diskriminierung verschiedener Art gibt, wobei ideologische Diskriminierung überwiegt, wie 82 Prozent der Befragten angaben. Darüber hinaus waren 70 Prozent der Ansicht, dass es keine Vereinigungsfreiheit gibt, und 72 Prozent gaben an, dass sie keiner Arbeitnehmerorganisation angehören. 64 Prozent waren der Ansicht, dass die Arbeitnehmerrechte auf Kuba nicht geachtet werden.

„Es sind mehr als sechs Jahrzehnte mit einem politischen, wirtschaftlichen und sozialen Modell, das nicht funktioniert. Die Mehrheit der Bevölkerung leidet unter dem Mangel an Lebensmitteln, Medikamenten und der Verschlechterung aller öffentlichen Dienstleistungen. Dieser Zusammenbruch ist die Ursache für die Proteste, die in den letzten Wochen in verschiedenen Teilen der Insel stattgefunden haben und bei denen Freiheit gefordert wird. Es gibt ein wachsendes Bewusstsein dafür, dass die Ursache der sozioökonomischen Probleme Kubas politisch ist“, so die „OCDH“, die die Studie am Donnerstag (20.) vorstellte. „Das Panorama der sozialen Rechte auf Kuba ist eine starke Botschaft an diejenigen im Ausland, die immer noch glauben, dass das kubanische Modell in ihren Ländern nachgeahmt werden kann“, schloss die Organisation.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!