Dekarbonisierung des chilenischen Berg- und Stahlbaus

stahl

Stahlstandort in Chile (Foto: SMS group GmbH)
Datum: 16. März 2021
Uhrzeit: 11:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Compañia Siderúrgica Huachipato S.A. (CSH) und Paul Wurth Italia S.p.A., ein Unternehmen der SMS group, haben vereinbart, im Rahmen einer technischen Zusammenarbeit eine Studie zu erstellen, bei der die Machbarkeit einer Überführung der gesamten Wertschöpfungskette des chilenischen Bergbau und Stahlunternehmens CAP in eine CO2-arme Prozessroute untersucht werden soll. Diese Vereinbarung bringt die zur CAP-Gruppe gehörenden größten chilenischen Stahlunternehmen und Paul Wurth, weltweit führender
Entwickler und Anbieter CO2-armer Stahlherstellungstechnologien, als Kooperationspartner zusammen. Gemeinsam erstellen beide Partner eine Machbarkeitsstudie für eine technologische Roadmap zur Einführung einer CO2-armen Herstellungsroute für Stahl. Dieser Fahrplan sieht unter anderem Maßnahmen vor, die bereits kurzfristig zu einer Verringerung des CO2-Fußabdrucks der von CSH betriebenen Werke führen. Hierzu gehören der Einsatz erneuerbarer Energien und die Nutzung von Wasserstoff in Kombination mit hocheffizienten Technologien. Dieser Transformationsprozess wird bei CSH zu einem wachsenden Angebot an grünen Stahlprodukten führen.

Thomas Hansmann, Chief Technology and Operations Officer bei Paul Wurth, erklärt: „In Chile sehen wir optimale Voraussetzungen für einen wachsenden Einsatz von erneuerbaren Energien und Wasserstoff sowohl im Bergbau als auch in der Stahlherstellung. Ich bin überzeugt, dass wir mit dem gebündelten technologischen Know-how und den betrieblichen Erfahrungen beider Unternehmen hocheffiziente Lösungen für eine CO2-neutrale Herstellungsroute entwickeln werden.“

Rodrigo Briceño, Chief Executive Officer von CSH, kommentiert: „Als Teil der CAP Gruppe verfolgen wir bei CSH ebenfalls die Strategie, unser Geschäftsmodell kontinuierlich an aktuelle Entwicklungen anzupassen, mit dem Ziel über eine nachhaltige Strategie – aufbauend auf den Eckpfeilern Dekarbonisierung, Sicherheit, Operational Excellence und gesellschaftliche Entwicklung Wachstum zu generieren. Dies ist uns Ansporn auf unserem Weg, durch den konsequenten Einsatz von erneuerbaren Energien und Wasserstoff entlang unserer gesamten Produktionskette grünen Stahl herstellen zu können.“

Compañía Siderúrgica Huachipato (CSH) ist das größte Stahlwerk Chiles. Es liefert hochwertige Langprodukte unter anderem an die Bergbauindustrie, die metallverarbeitende Industrie und den Bausektor. In seiner 70-jährigen Geschichte hat das in der Region Biobío ansässige Stahlunternehmen die Entwicklung Chiles maßgeblich mitgestaltet. CSH, das heute ein Viertel seiner Produktion in andere südamerikanische Länder exportiert, spielt auch außerhalb Chiles auf dem südamerikanischen Markt eine wichtige Rolle.

Die CAP Gruppe ist der führende Eisenerz- und Pellethersteller an der amerikanischen Pazifikküste, der größte Stahlhersteller Chiles, der wichtigste Stahlverarbeiter und der drittgrößte Hafenbetreiber des
Landes. Die Gruppe betreibt zahlreiche Standorte in Chile, aber auch in Peru und Argentinien. Sie ist das einzige Unternehmen in Chile, das die gesamte Wertschöpfungskette in der Eisen und Stahlherstellung abdeckt. Es betreibt Eisenerzminen, produziert Stahl und entwickelt Lösungen in Stahl für die Nachfrage und Anforderungen nationaler und internationaler Kunden. Mit seinen 14.000 Mitarbeitern ist CAP eines der größten Unternehmen des Landes. Es blickt auf eine knapp 75-jährige Firmengeschichte zurück, in der es einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Regionen, in denen es an sässig ist, geleistet hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!