Präsidentschaftswahlen in Ecuador: Dollar-Wirtschaft wird beibehalten

dollar

Dollar-Wirtschaft wird beibehalten (Foto: Archiv)
Datum: 22. März 2021
Uhrzeit: 17:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der linke Kandidat Andrés Arauz und der rechte Kandidat Guillermo Lasso haben in einer Debatte am Sonntag (21.) bekräftigt, dass sie im Falle eines Gewinns der Präsidentschaftswahlen (11. April) die seit 2000 in Ecuador eingeführte US-Dollarisierung beibehalten werden. Das südamerikanische Land hatte seine Wirtschaft im März 2000 aufgrund einer Bankenkrise, die den Staat mit geschätzten Verlusten von mehr als fünf Milliarden US-Dollar belastete, dollarisiert.

„Der Dollar wird die Währung des freien Verkehrs in Ecuador sein“, so Lasso, ein 65-jähriger ehemaliger konservativer Bankier, der in der ersten Runde am 7. Februar mit 19,74 Prozent der Stimmen den zweiten Platz belegte. Auf der anderen Seite des politischen Spektrums versicherte Arauz, dass er diesbezüglich keine Änderungen vornehmen werde: „Wir werden die Dollarisierung beibehalten“, bekräftigte der 35-jährige Ökonom, der 32,72 Prozent der Stimmen erhielt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!