Mata Atlântica: Neue Art der Sattelkröte entdeckt

frosch

Die neue Froschart, die von einer UV-Lampe beleuchtet wird (Foto: Nunes et al., 2021, PLOS ONE)
Datum: 30. April 2021
Uhrzeit: 20:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Eine neue Art der Sattelkröte (Brachycephalus ephippium) ist von brasilianischen Forschern in einer Region des „Mata Atlântica“ südlich der Serra da Mantiqueira (São Paulo) entdeckt worden. Die Ergebnisse der Studie wurden am Mittwoch (28.) in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht. Die „Mata Atlântica“ (Atlantischer Regenwald) ist eine tropisch/subtropische Vegetationsform, die sich an der Ostküste Brasiliens von Rio Grande do Norte bis Rio Grande do Sul und ins Innere des Kontinents bis Goiás, Mato Grosso do Sul, Argentinien und Paraguay erstreckt. Sie ist durch die Savannenregion (Cerrado) der zentralen Hochebenen und durch die nordöstlichen Trockengebiete (Sertão) von dem weitaus größeren und bekannteren tropischen Regenwald des Amazonasbeckens getrennt.

Gelbe Sattelkröten erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von nur 12,5 bis 19,7 mm. Die meisten der Lurche sind so klein sind, dass sie auf einen Fingernagel passen. Trotzdem sind sie sehr giftig und gefährlich. Bis dahin waren 36 von ihnen entdeckt worden, aber ihre Klassifizierung ist nicht immer einfach. Forscher sind sich manchmal nicht einig, welcher Art eine bestimmte Population zuzuordnen ist. Das liegt daran, dass verschiedene Populationen ähnliche Merkmale und sogar eine ähnliche genetische Ausstattung haben. Dieses Mal verwendeten die Fachleute einen integrierten Ansatz, der das Studium der Gene, der Anatomie, der Naturgeschichte und sogar die Beobachtung der Geräusche der Frösche einschloss.

In den Jahren 2017 bis 2019 sammelten die Experten die Frösche mit Hilfe von Fluoreszenzlicht ein, um die winzigen Lebewesen zu lokalisieren. Dann wurden die Amphibien in ein Labor gebracht, wo verschiedene Tests zur Identifizierung der Arten durchgeführt wurden, wie zum Beispiel DNA-Scans. Als sie die neue Art mit den anderen verglichen, stellten sie fest, dass „Brachycephalus rotenbergae“ extrem giftig ist. Der neue Frosch hat jedoch dunkle Flecken auf dem Kopf und ist etwas kleiner als die anderen. „Er unterscheidet sich von den anderen Amphibien der Gruppe um etwa drei Prozent“, so die Autoren der Studie.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.