Ecuador: Stoppt die Gewalt im Bergbau

gold

Die Einwohner der Gemeinde Buenos Aires lehnen den Bergbau ab (© Bonaerenses Unidos Protectores del Ecosistema - BUPROE)
Datum: 05. Mai 2021
Uhrzeit: 10:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Norden Ecuadors, im Bezirk Urcuquí in der Provinz Imbabura, hat die Entdeckung von Gold einen Rausch ausgelöst. Tausende Goldschürfer sind in das Gebiet eingefallen – ohne jede Genehmigung. Sie zerstören das friedliche Leben der Einwohner und schädigen durch den Einsatz hochgiftigen Quecksilbers und Zyanids die Landwirtschaft schwer und vergiften Bäche und Flüsse. Nun hat die Gier nach dem glänzenden Metall offenbar auch Politik, Behörden und Firmen erfasst: Gold und Kupfer sollen zukünftg – angeblich legal – in einem groß angelegten Tagebau gefördert werden.

Seit dem 19. April 2021 ist die Gemeinde von einer neuen Invasion betroffen. Die Einwohner beklagen, dass die Firma HANRINE, eine Tochtergesellschaft des australischen Unternehmens Hancock Prospecting, mit einer Kolonne von Lastwagen in die Gemeinde eingedrungen sei. Die Mitarbeiter würden die Einwohner einschüchtern und behaupten, alle für den Bergbau nötigen Genehmigungen zu haben.

Ecuadorianische Menschenrechtsorganisationen warnen, dass die Bergbaufirma HANRINE keine Erlaubnis habe. Zudem sei die Konzession laut staatlichem Prüfungshof an das Unternehmen vergeben worden, als das Bergbaukataster geschlossen war. Gleichgültig ob illegaler oder angeblich legaler Bergbau: Die Bewohner von Buenos Aires sind fest entschlossen, keine Gold- und Kupfermine zuzulassen. Mit einem friedlichen Protest haben sie die Durchfahrt des Konvois bisher verhindert.

Der Verein „Rettet den Regenwald e.V“ bittet um die Unterzeichnung einer Petition

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.