10.000 Kilometer Glasfaserkabel: Hochgeschwindigkeitsinternet für Amazônia

internet

Hochgeschwindigkeitsinternet für Amazônia (Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil)
Datum: 08. Mai 2021
Uhrzeit: 14:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das größte hydrographische Becken der Erde befindet sich in der nördlichen Region Brasiliens. Auf das Amazonasbecken, das durch den Amazonas und seine tausenden Nebenflüsse gebildet wird, konzentriert sich nach Angaben der Nationalen Wasserbehörde (ANA) einundachtzig Prozent des im südamerikanischen Land verfügbaren Oberflächenwassers. Die Flüsse sind Teil des Lebens derer, die in der Region leben, in guten wie in schlechten Zeiten. Laut José Francisco Gonçalves Júnior, Professor an der Universität von Brasília, liefern Flüsse zwar einerseits Wasser und Nahrung und sind Transportwege, andererseits ist der Pendelverkehr langsam und der Zugang zu städtischen Produkten, lebenswichtigen Dienstleistungen und Kommunikation behindert. „Wir brauchen andere, bessere Kommunikationsstrategien für diese Gemeinden“, so Gonçalves.

Eine davon ist das Internet. Laut dem Sekretär für Telekommunikation des Ministeriums für Kommunikation (MCom), José Afonso Cosmo Júnior, haben viele dieser Ortschaften nur über Satellit Zugang zum Internet, da es keine Verkabelung für den Datenfluss gibt. „Viele dieser Städte haben nicht einmal Straßen, die dorthin führen. Es gibt also keinen Platz für die Verkabelung.“ Da es keine Straßen gibt, wird der Weg zu hochwertigem Internet über die Flüsse führen. Und genau darum geht es beim Projekt „Norte Conectado“. Das Programm erstellt neun sogenannte Teilflutungsinfos. Es werden Glasfaserkabel sein, die durch die Flüsse des Amazonas verlaufen. Die Idee ist, dass die Kabel in Hub-Städten „festmachen“ und von dort aus die Verteilung an weiter entfernte Gemeinden erfolgt.

Um all diesen Anforderungen gerecht zu werden, sind in der von Flüssen umgebenen und schwer zugänglichen Region mehr als 10.000 Kilometer Glasfaserkabel geplant – genug, um die Strecke von 100.000 Fußballfeldern abzudecken. Die Struktur erlaubt Datenverkehr mit 100 Gigabit pro Sekunde. Die erste subfluviale Autobahn wird Santarém (PA) mit Macapá (AP) verbinden und soll noch in diesem Jahr installiert werden. „Höchstwahrscheinlich würden diese Städte aufgrund geografischer Schwierigkeiten als letzte mit neuen Technologien versorgt werden. Mit diesem installierten Netzwerk können sie sofort bedient werden. Diese Städte werden in der Lage sein, 5G früher als viele andere Städte in Brasilien zu empfangen“, erklärte der Minister für Telekommunikation.

In der letzten Phase der Installation wird das Programm „Norte Conectado“ Hochgeschwindigkeitsinternet für mehr als 20.000 Schüler und 1.200 Lehrer in Mossoró, in Rio Grande do Norte, bereitstellen. Neben Mossoró haben bereits vier weitere Städte in der Region durch das Programm Hochgeschwindigkeitsinternet erhalten: Caruaru (PE), Campina Grande (PB), Quixadá (CE) und Paulo Afonso (BA). Weitere vier Städte werden bis zum Ende des Jahres bedient werden. Das Projekt nutzt das Netzwerk der Companhia Hidrelétrica do São Francisco (Chesf), das vom Nationalen Bildungs- und Forschungsnetzwerk (RNP) zum Einsatz kommt. Nach Angaben des Sekretärs für Telekommunikation ist RNP für die Verbindung zwischen den Bildungseinrichtungen verantwortlich und macht in Zusammenarbeit mit dem Ministerium einen öffentlichen Aufruf für interessierte Anbieter, um das Metropolennetzwerk zu bauen und Internet in die am weitesten entfernten Städte zu bringen.

Die Investition für den Bau dieser Netze beträgt 35 Millionen Reais (1 US-Dollar entspricht
5,24 Reais). Insgesamt 77 Standorte werden die Hub-Städte sein, von denen aus Metropolnetze Breitband mit 100 Gigabit in weiter entfernte Dörfer bringen können.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!