Kampf gegen die Drogen in Ecuador

drugs

In Guayaquil sind dreißig uniformierte Mitarbeiter für die Kontrolle von 800 Containern zuständig, die jedes Schiff im Durchschnitt transportiert (Foto: Policía Nacional del Ecuador)
Datum: 24. Mai 2021
Uhrzeit: 10:02 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwei gepanzerte Polizeiautos fahren mitten in eine Reihe von Anhängern in einem Hafen von Guayaquil. Fünf Polizisten und ein Hund rücken zu einer riesigen Lagerhalle vor, in der sich neun mit Bändern und Sicherheitssiegeln verschlossene Container befinden. Das Team ist Teil der „Unipa“ (Unidad Nacional de Investigación de Puertos y Aeropuertos), einer Ermittlungseinheit, die in Ecuadors Häfen und Flughäfen arbeitet. Ihre Aufgabe ist es, Fracht zu kontrollieren, die das Land verlässt. Zur gleichen Zeit wird in einem anderen Hafen der Stadt die Kontrolle eines Großraumbehälters durchgeführt, der für das Vereinigte Königreich bestimmt ist. Die Mitarbeiter entdeckten vier Tonnen Kokain, die in Jutesäcken getarnt waren. Die Ermittler geben an, dass sie wöchentlich große Mengen Drogen in den Stahlbehältern entdecken, die die größten Häfen Ecuadors verlassen. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurden 18,4 Tonnen in Guayaquil, Posorja und Puerto Bolivar beschlagnahmt. Diese Zahl liegt nahe an den 23,5 Tonnen, die im gesamten Jahr 2020 festgestellt wurden.

In Guayaquil sind dreißig uniformierte Mitarbeiter für die Kontrolle von 800 Containern zuständig, die jedes Schiff im Durchschnitt transportiert. Das Personal ist so eingeteilt, dass es fünf Arten von Inspektionen durchführt. Zu den häufigsten gehören solche, die vor dem Versand und bereits auf dem Schiff ausgeführt werden. Im Inneren sind die Container wie Gebäude und bis zu acht Stockwerke hoch gestapelt. In den Häfen ist auch eine auf das Tauchen spezialisierte Gruppe tätig. Die riesigen Containerschiffe werden unter Wasser inspiziert, aus Sicherheitsgründen bleibt das gesamte Team anonym. Jedes Jahr unterziehen sich die Agenten Lügendetektortests und toxikologischen Untersuchungen. Auf diese Weise soll herausgefunden werden, ob die Ermittler mit kriminellen Banden zu tun haben.

Die Überprüfung eines einzelnen Containers kann zwischen drei und elf Stunden dauern. Drogenhändler operieren allerdings auch auf hoher See. Anfang dieses Monats versuchten die Schmuggler, über einhundert Kilogramm in einer für Asien bestimmten Lieferung zu verstecken. Als das Schiff Guayaquil verlassen hatte, kam ein kleines Boot und die Kriminellen brachten die Betäubungsmittel an Bord. Die Polizei ging Stunden später einem Hinweis nach und fand die illegale Ladung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!