Guillermo Lasso tritt sein Amt als neuer Präsident Ecuadors an

presi

Guillermo Lasso hat am Montag (24.) sein Amt als Präsident Ecuadors offiziell übernommen (Fotos: Guillermo Lasso)
Datum: 24. Mai 2021
Uhrzeit: 19:51 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Guillermo Alberto Santiago Lasso Mendoza hat am Montag (24.) sein Amt als Präsident Ecuadors offiziell übernommen. An der Zeremonie nahmen mehr als vierhundert Gäste teil, darunter internationale Persönlichkeiten wie König Felipe VI. oder Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro. Nach der Amtseinführung verließ der scheidende Präsident Lenín Moreno die Nationalversammlung und begrüßte zahlreiche Persönlichkeiten in einer symbolischen Geste der Machtübertragung. Danach wandte sich Lasso selbst sichtlich bewegt an die Versammlung. „Es ist ein Tag der Erinnerung, aber vor allem der Erneuerung durch die Regierung, die heute geboren wurde und die Verantwortung hat Ecuador zu einem neuen Jahrhundert des ecuadorianischen Republikanismus zu führen. Wir waren der Schlacht am Pichincha nicht gewachsen und kämpfen nun gegen das Corona-Virus. Unsere Herrscher haben uns im Stich gelassen, sie haben unsere Gründungsprinzipien verraten. All dies endet am 24. Mai, so wie die Ära der Caudillos endet“, versicherte er in einem verschleierten Hinweis auf den wegen Korruption international gesuchten Ex-Präsident Rafael Correa und versprach nach „zehn Jahren Autoritarismus“ einen „Kampf um die Wiederherstellung der demokratischen Seele unseres Landes“. „Wir werden für alle regieren. Dies bedeutet, nicht zugunsten eines privilegierten Sektors zu regieren, sondern gegen niemanden (…). Die politische Verfolgung in Ecuador ist vorbei“, versprach er.

Die Schlacht von Pichincha war ein entscheidender Kampf zur Nationenwerdung in der Geschichte Ecuadors zwischen Spaniens Truppen unter dem Präsidenten des Königlichen Gerichtshofs Melchior Aymerich und den Separatisten Quitos (Gerichtsbezirk)/Guayaquils, Großkolumbiens, Perus und Argentiniens unter Antonio José de Sucre. Mit der spanischen Niederlage am 24. Mai 1822 endete die Kolonialherrschaft Spaniens über das Gebiet des heutigen Ecuador.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H. Sievers

    Muchísima suerte!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!