Trotz geringerer Protestintensität: Enorme wirtschaftliche Schäden in Kolumbien

kaffe

Kolumbien ist der zweitgrößte Arabica-Produzent der Welt und seine hochwertigen und milden Bohnen sind bei Unternehmen wie Starbucks und Nespresso ebenso gefragt wie bei kleineren Röstereien in den USA, dem größten Verbraucher der Welt (Foto: Andre Nery/Shutterstock)
Datum: 10. Juni 2021
Uhrzeit: 19:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die seit vierundvierzig Tagen anhaltenden sozialen Proteste in Kolumbien haben ihre Intensivität verringert. Die negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft durch die Unterbrechung des internationalen Handels, Engpässe, Lähmung von Unternehmen und geringere Produktion von Kohlenwasserstoffen sind allerdings gewaltig. Die meisten Demonstrationen konzentrierten sich auf das, was die Anführer die „Übernahme von Bogota“ nannten, mit kleinen Gruppen von Hunderten von Menschen, die durch einige Straßen zogen – aufgerufen von Gewerkschaften, Studenten und anderen sozialen Organisationen. Die Gespräche zwischen den Anführern der Proteste und der Regierung stocken weiterhin aufgrund von Differenzen zwischen den Parteien, hauptsächlich über die Aufhebung der Straßensperren.

Inzwischen schätzt die Regierung, dass die Blockaden und Demonstrationen der Wirtschaft Verluste in Höhe von etwa drei Milliarden US-Dollar zugefügt haben. Die Unterbrechung des Außenhandels durch die Blockade des Seehafens Buenaventura, des wichtigsten Hafens des Landes am Pazifik und die Lähmung der Produktion in Hunderten von Unternehmen durch die Senkung und Verteuerung der Betriebsmittel, gehören zu den Schäden. Das Landwirtschaftsministerium warnte, dass 1,8 Millionen direkte und indirekte Arbeitsplätze in der Landwirtschaft in Gefahr sind und die Stabilität von 1,4 Millionen Bauernfamilien gefährdet ist, die ihre Ernte nicht einfahren konnten. Einige internationale Kunden informierten den Nationalen Verband der Kaffeeanbauer diese Woche, dass sie die Verwendung von kolumbianischem Kaffee wegen der Nichteinhaltung von Lieferungen im Zusammenhang mit den Blockaden aussetzen werden. Die Exporte der Bohne brachen im Mai um zweiundfünfzig Prozent ein.

„Die Verluste an exportierbaren Produkten des Agrarsektors sind besorgniserregend und betreffen vor allem Subsektoren wie Kaffee, Bananen, Avocado, Tilapia und Zucker, mit einer geschätzten Gesamtauswirkung von 121.012 Tonnen und 226 Millionen US-Dollar“, so Landwirtschaftsminister Rodolfo Zea. Nach seinen Worten werden etwa 378.375 Tonnen Mais, Weizen, Soja und anderes Getreide in Buenaventura zurückgehalten. Die Auswirkungen spiegelten sich in der Inflation im Mai wider, die mit ein Prozent deutlich höher ausfiel als vom Markt erwartet und den Jahresindikator auf 3,30 Prozent brachte, womit das Jahresziel der Zentralbank von drei Prozent bereits überschritten wurde. Analysten haben die Befürchtung geäußert, dass die Proteste die Erholung der viertgrößten Volkswirtschaft Lateinamerikas stören könnten, die im ersten Quartal mit einem Wachstum von 1,1 Prozent Anzeichen einer Verbesserung zeigte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!