„Firmina“: Google verbindet Argentinien mit den USA

internet

"Firmina" wird zusätzliche Knotenpunkte in der Stadt Praia Grande in Brasilien und in Punta del Este in Uruguay haben und wird maßgeblich zu einer schnelleren Datenübertragung zwischen Nord- und Südamerika beitragen (Foto: CEPAL)
Datum: 16. Juni 2021
Uhrzeit: 13:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Suchmaschinenriese „Google“ wird mit einem neuen privaten Unterwasserkabel Las Toninas (Stadt in La Costa Partido in der argentinischen Provinz Buenos Aires) mit dem Internet-Netzwerk an der Ostküste der Vereinigten Staaten verbinden. Das Kabel wird über 12.000 Kilometer lang sein und könnte an einem Ende komplett mit einer einzigen Energiequelle betrieben werden. In diesem Jahr wird die Erkundung des „Unterwasserbetts“ beginnen, „Firmina“ soll bis 2023 fertiggestellt sein. Wie andere Google-Kabel, die kulturelle und wissenschaftliche Persönlichkeiten ehren, wurde „Firmina“ nach einen den großen Visionären der Welt benannt. Maria Firmina dos Reis (1825-1917) war eine brasilianische Schriftstellerin und Abolitionistin, deren Roman „Úrsula“ von 1859 das Leben der Afrobrasilianer in der Sklaverei schildert. Mit „Firmina“ verfügt Google nun über sechzehn eigene Unterwasserkabel rund um die Welt und wird sich zu den anderen Kabeln von Google in der Region gesellen: Curie (verbindet Chile mit den Vereinigten Staaten), Monet (Brasilien – Vereinigte Staaten), Junior (verbindet die Städte Praia Grande und Rio de Janeiro in Brasilien) und Tannat (Argentinien – Uruguay – Brasilien).

„Firmina“ wird zusätzliche Knotenpunkte in der Stadt Praia Grande in Brasilien und in Punta del Este in Uruguay haben und wird maßgeblich zu einer schnelleren Datenübertragung zwischen Nord- und Südamerika beitragen. Es ist das erste Kabel der Welt, das trotz seiner großen Entfernung vollständig mit einer einzigen Stromquelle an einem Ende des Kabels betrieben werden kann, falls die anderen Stromquellen vorübergehend nicht verfügbar sind. Mit zwölf Glasfaserpaaren wird das Kabel den Datenverkehr schnell und sicher zwischen Nord- und Südamerika transportieren und den Nutzern einen schnellen, latenzarmen Zugang zu Google-Produkten wie der Suchmaschine, Gmail und YouTube sowie den Google Cloud-Diensten ermöglichen.

„Die Ankunft von Firmina wird die Infrastruktur von Google in der Region stärken, dem Netzwerk mehr Ausfallsicherheit verleihen und die Erfahrung für unsere Nutzer und Kunden verbessern. Wir freuen uns sehr, einen neuen Meilenstein in Sachen Konnektivität zu setzen“, so Cristian Ramos, Infrastructure Development Manager bei „Google“. Bei dieser Art von Seekabel werden die Daten mittels Licht in einer optischen Faser transportiert. Gleichzeitig muss das Kabel einen elektrischen Hochspannungsstrom führen, der von geerdeten Stationen an jedem Ende geliefert wird und Verstärker auf dem Meeresboden speist, die das optische Licht in Abständen von etwa einhundert Kilometern verstärken. Für maximale Ausfallsicherheit und Fehlerschutz sollte die Stromquelle an Land idealerweise in der Lage sein, die gesamte Länge des Kabels mit Strom zu versorgen, bis der normale Betrieb wiederhergestellt ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!